5-Minuten-Workouts - Hilft es?

5-Minuten-Workouts versprechen häufig einmalig positive Effekte für die Figur und die Gesundheit. Ob das stimmt, erklärt der nachfolgende Beitrag.

5-Minuten-WorkoutsLieber 5 Minuten trainieren als gar nicht - dennoch sollten Sie dadurch keine Wunder erwarten. (Foto by: Depositphotos)

Lieber 5 Minuten trainieren als gar keinen Sport treiben

Fachleute sind sich einig: 5 Minuten zu trainieren ist besser, als gar nicht zu trainieren. Egal, welche Übungen in welcher Intensität ausgeführt werden. Dennoch darf man von einem 5-Minuten-Workout keine Wunder erwarten. Starke Muskelpakete werden bei dieser Art des Trainings innerhalb kurzer Zeit nicht aufgebaut. Man bedenke, dass man beim normalen Krafttraining in 3 Sätzen übt, wobei jede Übung 8 bis 12 Mal wiederholt wird. Um den Köper ganzheitlich zu trainieren, reicht die Zeit von 5 Minuten nicht aus.

Vorteile des 5-Minuten-Workouts nutzen

Dennoch sollte das 5-Minuten-Workout nicht unterschätzt werden. Schließlich bietet es gleich mehrere Vorteile. Es lässt sich leichter in den beruflichen Alltag integrieren als eine umfassende Trainingseinheit. Zudem können sich viele Menschen für das kurze Training eher motivieren. Das 5-Minuten-Workout kann nach Belieben aufgebaut werden. Kombiniert man gymnastische Übungen, eignet sich das Kurzprogramm zum Dehnen und Lockern verspannter Muskelgruppen nach einseitig ausgeführten Tätigkeiten. Absolviert man Übungen aus der Rückenschule, stärkt man die Bauch- und Rückenmuskulatur und beugt somit Bandscheibenproblemen vor. Stemmt man hingegen Gewichte, baut man die Arm-, Schulter- und Rückenmuskulatur auf. Wer 5 Minuten lang um den Block läuft, fühlt sich im Anschluss entspannt und fit.

Für messbare Effekte intensiv üben

Wer sich in 5 Minuten ordentlich auspowern möchte, muss sehr intensiv üben. Bei einem Intervalltraining im 30-Sekunden-Takt werden die Ausdauer und die Kraft gleichzeitig trainiert. Das spart Zeit.


Bewertung: Ø 0,0 ( Stimme)

User Kommentare