Bärlauch - grün, aromatisch-scharf und gesund

Ein heimisches Gewächs aus Großmutters Küche erlebt derzeit eine Renaissance: der Bärlauch gilt als neuer aromatischer Trend in der Kräuterküche.

BärlauchDie Blütezeit des Bärlauchs ist von April bis Mai. (Foto by: © wsf-f / fotolia.com)

Ein heimisches Gewächs aus Großmutters Küche erlebt derzeit eine Renaissance: der Bärlauch, wird oft auch als Waldknoblauch oder wilder Knoblauch bezeichnet. Das schmackhafte Küchenkraut hat sich in den vergangenen Jahren einer wachsenden Popularität erfreut. Mittlerweile ist der Knoblauch der Nordeuropäer in der modernen Frühlingsküche unverzichtbar.

Immer mehr Köche, verwenden Bärlauch in Ihren Gerichten, um diese zu verfeinern. Tauchen auch Sie ein in die wunderbare Welt des Bärlauchs und lesen Sie hier was man dabei beachten sollte. Bärlauch wächst in nährstoffreichen Laub- und Mischwäldern auf feuchtem und humusreichen Boden. Man findet ihn dort hauptsächlich an schattigen Plätzen. Oft dringt er auch in Parkanlagen und Auwäldern aus dem Boden heraus.

Achtung: Verwechslungsgefahr

Allerdings sollte man aufpassen, daß man die Blätter nicht mit den sehr giftigen Blättern des Maiglöckchens oder der Herbstzeitlose verwechselt. Am besten reibt man ein Stück Blatt zwischen den Fingern. Das Blatt sollte danach intenisv nach Knoblauch riechen - wenn nicht sollte man das Kraut lieber stehen lassen und die Hände sofort gründlich reinigen.

Bärlauch

Maiglöckchen

Duftet nach Knoblauch Kein Knoblauch-Duft
Blätter wachsen einzeln am Stiel, aber in Rosettengruppe. Blätter wachsen meist paarweise am Stiel.
Blätter sind auf der Unterseite stumpf. Blätter glänzen auf der Unterseite.
Blätter neigen eher zur Wellung am Rand. Blätter neigen weniger zur Wellung am Rand.
Eine Sammelblüte in Kugelform wächst in einer gemeinsamen Hülle heran. Mehrere Knospen an einem Stengel aufgereiht wachsen heran.

Bärlauch-Saison

Die Bärlauch Saison dauert im Normalfall von Anfang Februar bis Anfang Juli (er sollte am besten vor der Blüte, geerntet werden - dann sind sie zart und lecker). Doch der Bärlauch ist nicht nur eine wohlschmeckende Würzpflanze sondern entfaltet bei richtiger Verwendung auch ungeahnte Heilkräfte. Sowohl sein hoher Vitamin-C-Gehalt als auch seine magen- und blutreinigende Wirkung machen ihn für die Heilkunst besonders wertvoll.

Auch bei Arteriosklerose, Verdauungsstörungen (Appetitlosigkeit, Durchfall, Blähungen) und Bluthochdruck oder als pflanzliches Antibiotikum kann der Bärlauch herangezogen werden. Sogar Herzinfarkt und Schlaganfall soll er vorbeugen. Dadurch ist der Bärlauch das reinste Labsal gegen Zivilistationskrankheiten.

Lagerung

BärlaucharomaBärlauchpesto eignet sich hervorragend zum Würzen. (Foto by: © wsf-f / fotolia.com)

  • Langfristige Lagerung Legen Sie den frisch gepflückten Bärlauch in Olivenöl und ewtas Salz ein und bewahren ihn im Kühlschrank auf (=Würzpaste). Das gelegentliche Auftreten von weißlichen Flocken im Olivenöl bedeutet keinerlei Qualitätsverlust und die Flocken lösen sich bei Erwärmung auf Zimmertemperatur wieder auf. Der Bärlauch bleibt so fast mehrere Monate haltbar - auch das Tieffrieren von ganzen oder klein geschnittenen Blättern (zum Würzen) ist möglich.
  • Kurzfristige Lagerung Das kurzzeitige Haltbarmachen (bis zu einer Woche) besorgt man optimal durch Abfüllen der frisch geernteten Blätter in einen Tiefkühlbeutel und dem Hinzufügen einiger Tropfen Wasser. Den Beutel dann aufblasen und verschließen (einem Klipp) - Bärlauch hält sich darin im Kühlschrank bis zu 2 Wochen frisch.
  • getrocknete Lagerung Das vielfach angeregte Trocknen der Blätter ist eine weitere Möglichkeit einen Teil des Aromas über die Zeit zu retten. Jedoch verlieren die Bärlauch-Blätter beim Trocknen sehr stark den typischen Bärlauch-Geschmack und auch Geruch.

Wichtige Tipps

  1. Der Bärlauch sollte nicht getrocknet werden, denn dann gehen seine Wirkstoffe verloren.
  2. Die Pflanze ist vollständig essbar, es werden allerdings hauptsächlich ihre länglichen, spitz zulaufenden Blätter genutzt.
  3. Am Besten erhält sich das feine Aroma, wenn man ihn nur frisch genießt oder ganz kurz erhitzt.
  4. Als Tee ist er wegen seines zarten Knoblaucharomas nicht so geeignet, dafür umso mehr für die Frühjahrsküche.
  5. In schmale Streifen geschnitten schmeckt der Bärlauch auch einfach auf Butterbrot oder als Garnierung von Käsebrot, Tomatenbrot usw.
  6. Fein geschnitten dient er auch als Bereicherung von Salaten, Quarkspeisen oder Rührei.
  7. Mit Bärlauch kann man auch Kräuterbutter, Soßen, Pfannkuchen, Aufläufe und Gemüsegerichte würzen.
  8. Für eine Bärlauchsuppe geben Sie etwas zerhackte Kräuter in den Teller und übergießen sie mit der heißen Brühe.

Die Blätter des Bärlauchs können sowohl roh in Salaten, als auch gekocht in Saucen, Eierspeisen, Knödeln etc. verwendet werden. Wir haben hier einige köstliche Rezepte mit Verwendung von Bärlauch zusammengestellt:


Bewertung: Ø 4,1 (19 Stimmen)

PASSENDE REZEPTE

Bärlauchsuppe

BÄRLAUCHSUPPE

Bei der Zubereitung einer Bärlauchsuppe sollte unbedingt auf die Frische der Zutaten geachtet werden.

Bärlauchcremesuppe

BÄRLAUCHCREMESUPPE

Das Rezept für eine Bärlauchcremesuppe ist geschmackvoll, frisch und geschmeidig.

Warmer Bärlauch Nudelsalat

WARMER BÄRLAUCH NUDELSALAT

Ein warmer Bärlauch Nudelsalat kombiniert mit Speck und Parmesan ist ein wahrer Genuß. Das Rezept ist in der Bärlauchsaison ein muss.

Bärlauchaufstrich

BÄRLAUCHAUFSTRICH

So schnell ist kein zweiter Aufstrich gemacht wie dieser Bärlauchaufstrich. Ein Rezept mit Topfen, Buttermilch, Bärlauch und Gewürzen - fertig.

Bärlauch-Pesto

BÄRLAUCH-PESTO

Für dieses Bärlauch-Pesto Rezept ist ein Mörser von Vorteil. Schmeckt köstlich zu Fleisch.

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare