Kräuter anbauen auf Balkon & Terrasse

Stadtwohnung mit Balkon oder kleiner Terrasse? Dann sind die besten Voraussetzungen gegeben, um die heimische Küche mit frisch geernteten Kräutern aufzupeppen. Denn auch wer keinen Garten sein Eigen nennt, muss nicht auf den Kräuteranbau verzichten.

Kräuteranbau am BalkonAls Pflanzgefäße eignen sich Blumenkästen und -töpfe sowie Kübel. (Foto by: weareadventurers / iStock.com)

Gut geplant kann der kleinste freie Raum auf Balkon oder Terrasse ausreichen, um schmackhafte Kräuter anzubauen und zu ernten. Aufgrund des Standorts empfiehlt es sich bei der Auswahl der Kräuter nicht nur auf den Geschmack beim Verzehr sondern auch auf Optik und Aroma zu achten.

Standort

Als Pflanzgefäße eignen sich Blumenkästen und -töpfe, Kübel und beliebige andere Gefäße die am Boden mit Löchern versehen sind. Die Größe der Pflanzgefäße richtet sich nach der zu erwartenden Größe des Küchenkrautes. Für niedrige Pflanzen, wie Kresse, sind Pflanzschalen geeignet, dagegen benötigen beispielsweise Salbei und Rosmarin etwas größere Gefäße. Liebstöckel, Estragon und Zitronenmelisse entwickeln sich am besten in Kübeln oder großen Töpfen. Optisch interessant sind mehrere Pflanzen in einem Gefäß. Dabei sind Farbe der Blüten und Blätter und die Größe der Kräuter aufeinander abzustimmen.

Pflege

Die Pflanzen lieben einen sonnigen, luftigen Ort. Die pralle Mittagssonne wird nicht von allen Kräutern gut vertragen. Ausnahmen sind die meisten mediterranen Kräuter. Die Erde in den Gefäßen sollte stets feucht gehalten werden, Staunässe ist zu vermeiden sind. Deshalb ist darauf zu achten, dass kein Wasser im Untersetzer oder Übertopf stehen bleibt. Die Kräuter sollten regelmäßig auf Krankheiten und Ungezieferbefall, z.B. Blattläuse, Tripse, Raupen und andere Schädlinge untersucht werden. Welke und kranke Pflanzenteile sind zu entfernen.

Düngung

Frische Kräutererde ist leichte gedüngt, weshalb die erste zusätzliche Düngung erst nach einige Wochen notwendig wird. Zum Düngen steht entweder flüssiger Mineraldünger, welcher sofort von den Pflanzen aufgenommen werden kann, aber nur kurzzeitig wirkt, oder organischer Langzeitdünger zur Verfügung. Besonders wirksam sind außerdem Kräuterbrühen aus einer Mischung verschiedener Kräuter wie Brennnesseln, Beinwell, Schachtelhalm oder Löwenzahn.

Ernte

Geerntet werden die Kräuter immer frisch bei Bedarf. Auf diese Weise kommen die wertvollen Inhaltsstoffe am besten zur Geltung und man wird mit einem unvergleichlichen Aroma belohnt. Sind ausreichend Kräuter vorhanden, können sie durch Trocknung, Einfrieren und andere Konservierungsarten haltbar gemacht werden.


Bewertung: Ø 3,1 (16 Stimmen)

User Kommentare