Batterie ausgelaufen - Gerät danach richtig reinigen

Wenn eine Batterie in einem Gerät ausläuft, ist das ärgerlich. Einige Tipps helfen dabei, die Batteriesäure gefahrlos zu entfernen und das Gerät wieder zum Laufen zu bringen.

Batterie ausgelaufenMit verdünntem Essig kann ein Gerät von ausgelaufener Batteriesäure gereinigt werden. (Foto by: Klaus Eppele / fotolia.com)

Batterie ausgelaufen: Das ist zu tun

Kaum ein Gerät kommt heute noch ohne Batterien aus. Das Risiko, dass eine solche einmal ausläuft, ist also groß. Problematisch ist das allerdings nicht, denn typische Inhaltsstoffe wie Ammoniumchlorid und Kaliumcarbonat bergen kaum gesundheitliche Risiken. Zudem ist es nicht schwierig, die Geräte von der Batteriesäure zu befreien. Ganz wichtig, bevor die Reinigungsarbeit beginnt: Handschuhe anziehen. Danach reicht es aus, das Batteriefach mit einem feuchten Tuch auszuwischen. Sollte die Batteriesäure die Kontakte berühren, muss die grünliche Kruste abgeschliffen werden. Dabei kann es auch mit Essig und Wasser vermischt gesäubert werden. Danach funktioniert das Gerät im besten Fall wieder.

Auslaufen verhindern

Die Reinigung des Batteriefachs ist also kein großes Problem. Dennoch ist es immer besser, ein Auslaufen von vornherein zu verhindern. Das gelingt, indem Geräte, die nur selten genutzt werden, ohne Batterien gelagert werden. Die Batterien werden idealerweise an einem kühlen Ort aufbewahrt, denn dort halten sie deutlich länger als in warmen Räumen. Sollten die Batterien trotz aller Maßnahmen einmal auslaufen und das Gerät beschädigen, kann es sinnvoll sein, sich an einen Fachmann zu wenden. Gerade, wenn spezielle Akkus auslaufen, empfiehlt es sich, die Finger von der Batteriesäure zu lassen, da unter Umständen giftige oder entzündliche Stoffe austreten können.


Bewertung: Ø 2,9 (7 Stimmen)

User Kommentare