Crème brûlée

Die Creme brülee ist eine in weiten Teilen Europas bekannte Süßspeise auf Ei-Schlagobers-Zucker-Basis.

Crème brûlée

Bewertung: Ø 4,1 (12 Stimmen)

Zutaten für 4 Portionen

5 Stk Eigelb
140 ml Milch
400 ml Schlagobers (mit hohem Fettanteil)
1 Stk Vanilleschote
1 Prise Zimt
1 Stk Zitronenabrieb von einer Zitrone
85 g Zucker
1 EL Zucker zum Karamellisieren
Portionen
Einkaufsliste

Kategorie

Dessert Rezepte

Zeit

220 min. Gesamtzeit
20 min. Zubereitungszeit
200 min. Kochzeit

Schwierigkeitsgrad

normal

Zubereitung

  1. Für die Crème brûlée verquirlen wir zuerst den Schlagobers, Milch und Eigelb miteinander, danach vermischen wir es mit dem Zucker, der Vanille und dem Zitronenabrieb. Achtung - unbedingt darauf achten den Zucker nicht auf das unverquirlte Eigelb zu geben, da sich dann so kleine Zucker-Eigelb-Klümpchen bilden können, die sich nicht mehr richtig auflösen!
  2. Sollte man Lust auf Zimt, Kardamom oder ähnliche Gewürze in seiner Crème haben, sollte man dies ebenso dazu geben.
  3. Jetzt lassen wir die Mischung 30 Minuten ziehen. Währenddessen heizen wir den Ofen auf 150°C (Ober-Unterhitze) vor und kochen etwa 1-1,5 l Wasser im Wasserkocher vor.
  4. Nun füllen wir die Crème in unsere 4 feuerfesten Förmchen - normalerweise nimmt man die speziell dazu hergestellten Keramik-Förmchen, ich habe es mit kleinen Marmeladen-Gläsern gemacht. Dabei muss man aber darauf achten, dass sie der Hitze im Backofen Stand halten und nicht zerplatzen können. Bei den meisten Einweg-Gläsern geht das recht gut.
  5. Die Förmchen stellen wir auf eine Fettpfanne (oder in eine Auflaufform auf einem Backblech), schieben sie auf mittlerer Schiene in den Backofen und gießen unser kochendes Wasser in die Pfanne. Etwa 3cm Abstand sollten zwischen dem Wasserspiegel und dem Förmchenrand bleiben.
  6. Die Crème lassen wir nun 55 min bei ca. 100 Grad im Ofen stocken. Wenn wir sie aus dem Ofen nehmen, ist sie noch immer recht weich, fast flüssig, doch das ändert sich nach der Kühlung. Hierzu stellen wir die Förmchen für mind. 2 Stunden in den Kühlschrank, anschließend ruhig noch mal 5min in den Eisschrank, damit sie richtig kalt sind.
  7. Nun nehmen wir den Extra-Zucker und unseren Flambier-Brenner zur Hand, geben auf jede Crème eine etwa 0,5cm-Schicht Zucker und flambieren sie vorsichtig mit unserem Brenner. Dabei aufpassen, dass nichts zu dunkel wird und wir gleichmäßig arbeiten.

Tipps zum Rezept

Wer will kann sie mit Früchten, Marmelade/Kompott oder Ähnlichem servieren. Auch kann man für eine besondere Note Mandel- oder Macadamiamilch statt normaler Milch zu verwenden.

Der Name Crème brûlée kommt aus dem Französischen und bedeutet gebrannte Creme, was auf die Kandis-Kruste an der Oberfläche anspielt. Die Herkunft der Crème bleibt bis heute umstritten, so wird sie vermehrt in Frankreich, Spanien und Portugal als Dessert in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen wie Vanille, Zimt, Mandeln o.ä. serviert.

ÄHNLICHE REZEPTE

Gebackene Apfelspalten

GEBACKENE APFELSPALTEN

Gebackene Apfelspalten schmecken herrlich zu Apfelmus und sind eine willkommene Nachspeise, besonders im Sommer.

Punschkrapfen - Punschkrapferl

PUNSCHKRAPFEN - PUNSCHKRAPFERL

Zum Anbeißen ist er allemal der Punschkrapfen. Das Allzeit beliebte Rezept finden sie hier für ihre Lieben zu Hause.

Original Salzburger Nockerl

ORIGINAL SALZBURGER NOCKERL

Wir lieben sie alle die Original Salzburger Nockerl. Dieses Rezept wird mit Himbeeren und Preiselbeeren zum Hochgenuß.

Sacherschnitten

SACHERSCHNITTEN

Ihre Gäste werden von den herrlichen Sacherschnitten begeistert sein. Dieses einfache Rezept ist unwiderstehlich.

Somlauer Nockerl

SOMLAUER NOCKERL

Dieses himmlische Dessert wird Ihnen auf der Zunge zergehen. Das Rezept für die Somlauer Nockerl dauert zwar etwas länger, aber es lohnt sich.

Polsterzipf

POLSTERZIPF

Dieses Rezept für Polsterzipf stammt aus Oma`s Küche. Der Teig wird aus Topfen zubereitet und mit Marmelade gefüllt.

User Kommentare

ÄHNLICHE REZEPTE

NEUESTE FORENBEITRÄGE