Cucumis Metuliferus

Der Kürbis Cucumis Metuliferus ist eine Frucht, die in Europa eher unter dem Namen Kiwano bekannt ist.

Cucumis Metuliferus - SpeisekürbisIhre Früchte sind in Europa auch unter der Handelsmarke Kiwano bekannt. (Foto by: pejo / depositphotos.com)

Allgemeines zum Cucumis Metuliferus

Cucumis metuliferus wird auch als Horngurke oder Hornmelone bezeichnet. Das Kürbisgewächs ist eine einjährige Kletterpflanze. Die Reifung der Früchte dauert etwa einen Monat. Ausgewachsen sind die Kiwanos etwa zehn Zentimeter lang und haben eine ellipsenartige Form. An ihrer Oberfläche tragen sie zahlreiche Stacheln. Die Früchte sind leuchtend orangefarben, das Innere ist grün. Die Kiwano stammt ursprünglich aus der afrikanischen Kalahari Steppe. Inzwischen wird sie aber auf der ganzen Welt kultiviert.

Der Geschmack des Kürbis Cucumis Metuliferus

Die Wildfrüchte der Horngurke schmecken eher fad. Die kultivierten Pflanzen werfen hingegen Früchte ab, deren Geschmack an eine Mischung aus Banane, Zitrone und Passionsfrucht erinnert.

Verwendung in der Küche

Die Frucht von Cucumis Metuliferus wird in der Regel roh gegessen. Besonders aromatisch sind die voll ausgereiften Früchte. Die Kerne der Frucht sind zwar auch essbar, schmecken aber eher fad. Das süße grüne Fruchtfleisch, das die Kerne umhüllt, lässt sich aber gut von den Kernen ablutschen. Die Kerne lassen sich zudem in Salaten verarbeiten.

Einkauf und Lagerung

Diese Kürbissorte wird heute weltweit kultiviert, sodass die Früchte fast das ganze Jahr erhältlich sind. Die Früchte sind mehrere Monate haltbar und können somit bei Zimmertemperatur auch gut eingelagert werden. Dabei sollte darauf geachtet werden, dass die Schale unbeschädigt ist. Zudem sollten die Kiwano-Früchte nie im Kühlschrank lagern. Sie verlieren sonst ihr fruchtiges Aroma und schmecken schnell wässrig.


Bewertung: Ø 0,0 ( Stimme)

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare