Die Nulldiät - schnell Kilos verlieren

Es ist mit Sicherheit der schnellste Weg, Gewicht zu verlieren: die Nulldiät. Tatsächlich bekommt der Körper dabei nicht wirklich Null Kalorien, aber extrem wenig und die auch nur über flüssige Nahrung.

Null DiätHält man eine Null Diät durch, wird man mit einem deutlichen Gewichtsverlust belohnt. (Foto by: big_like / Depositphotos.com)

Aufgrund der minimalen Kalorienzufuhr ist es eine Kurzdiät: Maximal eine Woche sollte man sie einhalten. Da diese Diätform eine große Belastung für den Organismus darstellt, so dass man müde und wenig belastbar ist, empfiehlt sich, sie möglichst während eines Urlaubes durchzuführen.

Gute Vorbereitung ist wichtig

Der komplette Verzicht auf feste Nahrung muss gut vorbereitet werden, sonst bekommt der Körper, vor allem die Verdauung, Schwierigkeiten durch die Umstellung. Dazu dienen so genannte Entlastungstage. Das bedeutet, zwei Tage vor dem Start die Kalorienzufuhr zu reduzieren und nur leichtverdauliche Gerichte zu sich zu nehmen: Viel Gemüse, kalorienarmen Fisch, Geflügel. Vor allem auf Fettreiches und Zuckerhaltiges sollte verzichtet werden.

Der unangenehmste, aber unbedingte notwendige Start in die Nulldiät ist die Darmreinigung. Am gründlichsten geht das mit Bittersalz, in Wasser aufgelöst. Wie der Name schon sagt: es schmeckt extrem salzig. Ein Tipp: Etwas leichter wird es, wenn man eine Vitaminbrausetablette mit Orangengeschmack mit auflöst. Dann am besten in einem Zug austrinken und schnell ein angenehm schmeckendes Getränk hinterher trinken. Reinigt man den Darm nicht, drohen ernsthafte Probleme, denn durch den Verzicht auf feste Nahrung kommt die Verdauung praktisch zum Erliegen und Schadstoffe sammeln sich. Die Bittersalzkur sollte nach 2 – 3 Tagen nochmals wiederholt werden.

Eine Woche mit viel Flüssigkeit

Null Diät - viel trinkenDie Nulldiät dauert 5 - 7 Tage, danach folgen zwei Aufbautage. (Foto by: Wavebreakmedia / Depositphotos.com)

Die eigentliche Nulldiät dauert dann 5 - 7 Tage, danach folgen zwei Aufbautage, ähnlich wie die Entlastungstage, bevor man wieder zur normalen Ernährung zurückkehren kann.
Während der Diättage stehen Kräuter oder Früchtetees, Wasser und stark verdünnte Obst- und Gemüsesäfte auf dem Speiseplan. Mengenbegrenzungen gibt es nicht. Alkohol und Kaffee sind tabu. Eine gute Ergänzung ist Gemüsebrühe. Sie hat kaum Kalorien und der Salzgehalt hilft, den Kreislauf zu stabilisieren. Auch gemütliche Spaziergänge tragen dazu bei. Manche Menschen reagieren auch mit leichten Kopfschmerzen oder Reizbarkeit auf den Nahrungsentzug.
Wichtig ist, sehr viel zu trinken, da wir normalerweise auch über die feste Nahrung viel Wasser aufnehmen, das dem Körper nun fehlt. Insgesamt sollten es mindestens 3 Liter pro Tag sein.

Wenn man während der Diät feststellt, dass man nicht durchhalten kann: Auf keinen Fall sofort wieder normal essen. Das verträgt der Körper nicht. Also mindestens einen Tag nur leichte Speisen zu sich nehmen.

Kurzdiät oder Einstieg in langfristige Ernährungsumstellung

Hält man aber durch, wird man mit einem deutlichen Gewichtsverlust auf der Waage belohnt. Das können inklusive der ja auch kalorienreduzierten Entlastungs- und Aufbautage durchaus 3 – 4 Kilo sein. Allerdings sind davon 1 – 2 Kilo Wasser, das wir vor allem durch das Fehlen von Salz in der Nahrung verlieren – Salz speichert Wasser. Neben einem Weg, schnell einige wenige überflüssige Pfunde zu verlieren, kann eine Nulldiät auch ein guter Einstieg in ein langfristig angelegtes Abnehmprogramm sein. Man ist den Alltagsdrogen wie Alkohol und Süßigkeiten entwöhnt und selbst kalorienarme Speisen werden nach einem einwöchigen Verzicht auf feste Nahrung zum Festmahl.


Bewertung: Ø 0,0 ( Stimme)

User Kommentare