Die richtigen Gewürze für Wildbret

Herbstzeit ist Wildzeit. Was ist speziell beim Würzen von Wildbret zu beachten? Welche Gewürze eignen sich zum Würzen von Wild? Für feine Noten sorgen bestimmte Gewürzsorten allemal. Grundsetzlich gilt: Wildbret immer kräftig würzen!

Gewürze für WildbretMit den richtigen Gewürzen wird Wildbret zu einem vollkommenen Genuß. (Foto by: victoria p. / fotolia.com)

Welche Gewürze werden speziell für Wildbret beim Kochen verwendet?

Beim Würzen von Wildbret werden im Normalfall sechs Zutaten verwendet: Pfefferkörner, Nelken, Lorbeerblätter, Zimt, Pimentkörner und Wacholderbeeren. Auch Thymian oder Majoran können je nach Art des Fleisches und der Zubereitung genutzt werden. Generell gilt: Die Gewürze müssen kräftig sein, denn das Wildbret kommt durch erdige, warme Aromen am besten zur Geltung. Speziell bei Wild sollte es auch eine leicht süßliche Komponente sowie eine fruchtige Note enthalten. Dadurch wird dem Wildgeschmack ein wenig die Spitze genommen, während der Nachgeschmack verfeinert wird. Kurzum: Ingwer, Wacholderbeeren und Co. sind ideal, um dem Wildbret das gewisse Etwas zu geben. Vorausgesetzt, die Zutaten werden richtig eingesetzt.

So wird Wild gewürzt

Beim Würzen von Wild ist ebenfalls die Zubereitungsart entscheidend. Wird das Fleisch nur kurz angebraten, reichen Salz und Pfeffer und je nach Geschmack noch etwas Knoblauch vollkommen aus. Muss das Fleisch länger garen, kann auf erwähnte Klassiker zurückgegriffen werden. Der Zeitpunkt des Würzens spielt ebenfalls eine Rolle. Salz sollte möglichst spät hinzugegeben werden, da es dem Fleisch ansonsten zu viel Flüssigkeit entzieht. Einige getrocknete Gewürze wie Paprikapulver werden bei zu hoher Hitze schnell bitter und sollten ebenfalls erst nach dem Kochen hinzugegeben werden. Alle andere Zutaten können bereits beim Garen zum Fleisch gegeben werden, um das optimale Aroma zu erzielen.

Trockene, gefrorene oder frische Gewürze?

Wacholder BeerenWacholder Beeren sind für Wildbret beim Würzen einfach unverzichtbar. (Foto by: HandmadePictures / fotolia.com)

Wie eingangs erwähnt, wird Wildbret überwiegend im Herbst und Winter verzehrt. Aus diesem Grund sind frische Gewürze und Kräuter oft nicht verfügbar und es muss auf die getrockneten und gefrorenen Varianten zurückgegriffen werden. Das ist allerdings gar kein Problem, denn richtig gelagert verlieren Thymian, Lorbeerblätter und Co. kaum Aroma. Lediglich Zitronengras und Minze sollten frisch sein, wobei diese ohnehin nur für wenige Wildarten in Frage kommen. Spezielle Würzmischungen können ebenfalls verwendet werden. Hochwertige Produkte stehen den frischen Gewürzen in nichts nach, bieten allerdings weniger Freiraum für geschmackliche Experimente.

Tipps und Tricks beim Würzen

Wildbret richtig würzen: Alles eine Frage der Zubereitungsart und Fleischsorte. Einige Tipps und Tricks gelten jedoch immer. So sollte Knoblauch generell eher geschnitten als gepresst werden, da er ansonsten anbrennen kann und Bitterstoffe freisetzt. Aus diesem Grund werden dünne Fleischstücke auch nur auf einer Seite angebraten und auf der anderen gewürzt. Da das Wild ohnehin einen kräftigen Geschmack hat, sollten Köche sich außerdem auf zwei bis drei Gewürze beschränken und diese sparsam einsetzen. Ein Kombination aus Wacholderbeeren und Pfefferkörnern bietet sich hier ebenso an wie eine scharfe Variante aus Thymian und Ingwer. Folgende Tipps verfeinern das Wildbret noch zusätzlich:

- Wild vor oder nach dem Braten würzen
- Gewürze auch als Basis für die Sauce verwenden
- Frische Gewürze zunächst ohne Fett anrösten
- Exotische Gewürze wie Safran und Nelke sparsam einsetzen

Wer diese Tipps und Tricks beachtet und sie auf die jeweilige Zubereitungsart und Fleischvariante abstimmt, kann das Wildbret optimal würzen. Hier findet Ihr köstliche Rezepte mit Wild!


Bewertung: Ø 0,0 ( Stimme)

User Kommentare