Die teuersten - bekanntesten Weine

Wein ist nicht gleich Wein - Es kommt auf die richtige Verarbeitung und das nötige Know-How an, und Qualität hat bekanntlich seinen Preis. Aber wie teuer ist eigentlich der wertvollste Wein?

Teurer WeinBei Wein kommt es sehr auf die Qualität an. (Foto by: istock.com)

Wein ist in vielen Ländern der Welt ein unumstrittenes Kulturgut. Kein anderes alkoholisches Getränk steht in so einem großen Ausmaß für Genuss, Eleganz und Tradition. Die indogermanischen Völker Vorderasiens gelten als die Urväter des Weinbaus. In den flussreichen Tälern kam man schon damals, etwa 3500 v. Chr., auf den Geschmack des wohl kulturträchtigsten Getränkes der Welt.

Ausbreitung der Weinkultur

Im frühen Kolonisationszeitalter wurde der Süden Europas mit Wein angereichert. Die Römer brachten ihn bis in den Norden. Im Laufe der Zeit erlebte der Weinbau einige Rückschläge, durch Seuchen und Krankheiten stockte die Weinkultur in breiten Teilen Europas. Nach vielen Jahren fand aber eine langsame Regeneration statt. Österreich kann sich bis heute als wichtiges Weinland behaupten, aber auch viele andere Länder haben in dieser Hinsicht einiges zu bieten. Bekannt wurden viele Weine und Weinbaugebiete durch einen regen Weinhandel welcher schon viele Jahunderte Tradition hat. Der Weinhandel existiert seit fast 3.000 Jahren, da damals wie auch heute, Wein nicht nur dort getrunken wird wo er wächst und ausgebaut wird - die wichtigsten Weinländer im Überblick.

Die Wein-Lagerung

Weine sind sehr empfindlich. Bei falscher Lagerung können Qualitätsverluste auftreten, die den Geschmack merklich beeinflussen. Für richtige Genießer ist deshalb die richtige Lagerung wichtig. Der Wein sollte immer liegend gelagert werden, am besten in kühlen Kellerräumen. Die Idealtemperatur liegt dabei bei 8°C - 16°C. Auch die Luftfeuchtigkeit spielt eine wichtige Rolle bei der Lagerung. Sie sollte nicht zu niedrig sein, damit der Kork nicht austrocknet. Weine reifen in der Flasche weiter und ändern auch ihr Aroma. Damit dieser Vorgang nicht gestört bzw. negativ beeinflusst wird, muss auf eine sehr geringe Sonneneinstrahlung geachtet werden. Lagerfähig oder nicht? Es gibt auch Weine, die sich nicht zur Lagerung eignen und lieber schnell getrunken werden sollten. Erkundigen Sie sich in dieser Hinsicht gleich beim Einkauf. Billigere Tafelweine gehören auf jeden Fall zu den nicht lange lagerfähigen Weinen.

Begriffserklärungen

WeinflascheMit dem richtigen Tropfen Wein Freude bereiten. (Foto by: istock)

Die Weinwelt ist einem ständigen Wandel unterworfen. Dementsprechend ändern sich die Preise laufend. Entscheidend dafür sind extrem niedrige Erträge und eine damit verbundene niedrige Stückzahl. Der „Weinadel“ Für die Herstellung der edelsten und teuersten Weine werden natürlich auch nur Edelrebsorten (franz.: cépages nobles) verwendet. Dazu zählen beispielsweise die Rebsorten Cabernet Sauvignon, Merlot, Riesling oder Chardonnay. Sie gehören zum so genannten Weinadel. Garagenweine Bei diesen Weinen handelt es sich um Weine höchster Qualität, die von sehr kleinen Weingütern produziert werden. Sie kommen kaum in den normalen Handel und sind vor allem interessant für Weinkenner. Die Versteigerungssumme auf Auktionen beginnt bei 1000 Euro pro Flasche und kann sehr weit nach oben steigen.

Spitzenreiter - das Weinranking Top10

  1. Château Pétrus – dieser Wein zählt wohl zu den teuersten der Welt. Jedes Jahr entstehen wenige Flaschen in Spitzenqualität. Und Qualität ist teuer: 14.990 € ist eine Flasche des Jahres 1961 wert.
  2. Château Cheval Blanc – die Preise dieses Weines können unterschiedlicher nicht sein. Kosten manche Jahrgänge nur einige 100 €, so hat der Wein schon Spitzenpreise von 10.000 € erreicht.
  3. Domaine de la Romanée-Conti – Stammt aus einem französischen Anbaugebiet in Burgund. Für eine Flasche des Jahrganges 2004 muss man 7.300 € zahlen.
  4. Château Le Pin – Stammt aus einem kleinen Weingebiet im französischen Bordeaux. Nur wenige Kisten werden pro Jahrgang produziert. Deshalb kostet eine Flasche auch bis zu 6.290 € (Jahrgang 1989).
  5. Château Lafite Rothschild – Dass Frankreich die teuersten Weine der Welt hervorbringt, ist mittlerweile offensichtlich. Dazu zählt auch dieser Wein. Aus dem Jahr 1899 stammt die 11.500 € teuere Flasche. Dennoch nur Platz 5, weil jüngere Jahrgänge nur einen Spitzenpreis von 2.990 € zu bieten haben.
  6. Pingus – Auch ein spanischer Wein schafft es auf die Liste der teuersten Weine. So kostet der spanische Rotwein fast 2.200 € (Jahrgang 2004).
  7. Aus Spanien stammt auch der Numanthia, nämlich aus der Region Toro. 1999 brachte dieses Weinanbaugebiet einen Wein im Wert von 1.195 € pro Flasche hervor.
  8. Colos Erasmus – Das Weinanbaugebiet Priorat konnte 2003 mit einem 690 € teueren Wein punkten.
  9. Im Jahre 2003 wurde in der Toskana ein 650 € teuerer Wein geboren. Der Sassicaia aus dem Anbaugebiet Tenuta San Guido erhielt seinen Namen wegen des steinigen Bodens (=sassicaia).
  10. Der australische Wein Grange South Australia Shiraz gehört mit einem stolzen Literpreis von 450 € (1996) ebenfalls zu den teuersten Weinen.

Die bekanntesten Weine

WeinweltEdle und teure Weine sind eine wahre Gaumenfreude. (Foto by: istock.com)

Argentinien

Dieses Land besitzt den wahrscheinlich höchsten Eigenverbrauch an Wein im Jahr. Dies liegt unter anderem an den vielen Rebsorten, die hier kultiviert werden. - Cabernet Sauvignon – viel versprechendes Weinprodukt mit ausgezeichneter Qualität. - Q-Merlot – beeindruckende Duftkombination, passt hervorragend zu Kalbgerichten. - Malbec Reserva – wichtiges Exportprodukt. Überzeugt durch feines Aroma - mehr Infos ...

Deutschland

Die am meisten verwendete Rebsorte Deutschlands ist der Riesling. Unter anderem an Mosel und Rhein wird diese Rebe verarbeitet. Das Resultat davon: Qualitätsweine. - Grauburgunder Spätlese – etwas teuerer, aber auf jeden Fall ein Geschmackserlebnis. - Riesling Blauschiefer – Fruchtig und frisch, verführt mit apfelartigem Duft. - Riesling Auslese – Diese Weinsorte überzeugt mit viel Frucht und vor allem Süße - mehr Infos ...

Frankreich

Frankreich ist unumstritten eines der wichtigsten Weinländer der Welt. Auch stammen die teuersten Weine aus den französischen Regionen. Qualität steht hier meistens vor Qualität. - Dom Pèrignon – Symbolisch steht er für Luxus und überzeugt durch ein cremiges Aroma. - Chardonnay – der wohl bekannteste unter den französischen Weinen aus Burgund. - Meursault 1er Cru les Bouchère – passt hervorragend zu Fisch und Fleisch - mehr Infos ...

Italien

Das vielfältige Weinanbauland zählt zu den bekanntesten Anbauländern Europas. Gerade in Piemont, sowie in der Toskana gedeihen verschiedene Rebsorten besonders gut. - Chianti Classico – dieser Wein besticht durch sein ausgezeichnetes Kirscharoma. - Pinot Bianco – der elegante Weißwein aus Italien hält einige Geschmackserlebnisse bereit. - Negroamaro – genauso temperamentvoll, wie das Land selbst, ist dieser Wein - mehr Infos ...

Österreich

Österreich ist ein kleines Weinland, das es in sich hat. In Punkto Anbau hat die weiße Rebe die Nase vorn. Obwohl es auch viele Rotweine gibt, fällt die Zahl der Weißweine dennoch höher aus. - Blaufränkisch – erinnert an Brombeeren und hat einen ganz typischen Rotweingeschmack. - Welschriesling Klassik – einfach zu schade zum Mischen! - Grüner Veltliner Nussberg – mit dem nötigen know-how entsteht dieser sehr elegante Weißwein - mehr Infos ...

Portugal

Dieses Land gehört zu den wichtigsten Weinproduzenten der Welt. Die passenden Böden bringen eine Menge an qualitativen Rebsorten hervor. - Vinho Tinto – aus dem interessanten Weinland stammt dieser fruchtige Rotwein. - Six Grapes Port – was wäre Portugal, ohne den ausgezeichneten Portwein - mehr Infos ...

Spanien

Spanien besitzt die wohl größtmögliche Anbaufläche der Welt. Die traditionsreiche Welt der spanischen Weine hält einiges an Qualität bereit. Dennoch sind sie preislich erschwinglich. - Hecula – dieser relativ billige, aber so köstliche Wein wird auch zu Pasta getrunken. - Chardonnay Viura – in der Reihe der Chardonnays steht dieser Wein ganz weit vorne - mehr Infos ...

österreichische Weinkultur

WeinkulturÖsterreichische Weine sind qualitativ hochwertige Tropfen. (Foto by: istock.com)

Auch Österreich besticht durch eine hohe Dichte an Weinanbaugebieten. Egal ob Weißwein, oder Rotwein – österreichische Weine haben einiges an Qualität und Geschmack zu bieten. Die Weinanbaugebiete konzentrieren sich auf den Osten des Landes. Beim „Heurigen“ wird eigens gekelterter Wein der letzten Lese ausgeschenkt.

  1. Grüner Veltliner
    Besonders in der Region Niederösterreich kommt diese Art der Rebsorte in Verwendung. Ein besonderes Verbreitungsgebiet des Grünen Veltliners ist das nördliche Weinviertel, im Nordosten von Niederösterreich. Optimale Klimabedingungen und Anbauorte machen aus ihr einen herrlichen Weißwein - mehr Infos ...
  2. Riesling
    Auch der Riesling ist in Österreich verbreitet, allerdings entstehen aus ihm immer seltener Weine. Um Wien, sowie im Kremstal finden sich eher kleine, aber hochwertige Anbauflächen der weißen Rebsorte - mehr Infos ...
  3. Zweigelt
    Diese Rebsorte wird auch Rotburger genannt. Aus ihr entsteht köstlicher Rotwein. Heute wird der Zweigelt hauptsächlich in der Hauptstadt einer ehemaligen römischen Provinz angebaut – in Carnuntum. Die Weine haben ein leicht fruchtiges Aroma - Zweigelt ...
  4. Blaufränkisch
    Die rote Rebsorte Blaufränkisch bevorzugt ein mildes Klima. Wind und zu starker Sonneneinfall verträgt diese Sorte eher nicht. Die Abstammung der Rebsorte ist bis heute ungeklärt, aber viel wichtiger sind die guten Rotweine, die mittels dieser Rebe produziert werden. Weine dieser Art werden immer sehr gut bewertet - mehr Infos ...
  5. Blauer Portugieser
    Die alte, rote Rebsorte existiert in weiten Teilen Europas. Auch in Österreich wird sie angebaut. Die Rebsorte ist nach dem Herkunftsland Portugal benannt - mehr Infos ...

Bewertung: Ø 2,7 (18 Stimmen)

User Kommentare