Eiertest: Ist das Ei noch frisch?

Frische und verdorbene Eier sehen von außen gleich aus. Wir zeigen Ihnen drei Möglichkeiten, herauszufinden, ob ein Ei frisch, etwas älter oder bereits verdorben ist.

frische EierMit den drei richtigen Tipps, erkennt man frische Eier bestimmt. (Foto by: yelenayemchuk / depositphotos.com)

1. Der Wassertest

Eier sind ab dem Legedatum etwa vier Wochen lang haltbar. Je älter ein Ei wird, desto mehr Wasser aus dem Eidotter verdunstet durch die Eierschale – im Innern bildet sich eine Luftblase. Daher lässt sich das ungefähre Alter von Eiern ganz einfach mit einem Wassertest bestimmen: Geben Sie das Ei in ein mit Wasser gefülltes Glas. Steigt es auf und schwimmt an der Wasseroberfläche, ist die Luftblase bereits sehr groß – das Ei ist verdorben. Bleibt das Ei hingegen auf dem Boden liegen, ist es relativ frisch und Sie können es bedenkenlos essen. Richtet sich das Ei auf, zeigt die Haltung sein ungefähres Alter an: Wenn das stumpfe Eiende leicht nach oben zeigt, ist das Ei mindestens sieben Tage alt. Steht das Ei hingegen senkrecht im Wasser, wurde es zwei bis drei Wochen vorher gelegt.

2. Der Hörtest

Halten Sie das Ei dicht an Ihr Ohr und schütteln es leicht. Bei frischen Eiern sollten kaum Geräusche zu hören sein. Gibt das Ei jedoch glucksende Laute von sich, ist es verdorben.

3. Geruch und Aussehen

Schlagen Sie ein Ei auf, erkennen Sie sofort am Geruch, ob es genießbar ist oder nicht. Auch das Aussehen ist ein verlässlicher Hinweis: Bei frischen Eiern bleibt das Eiweiß nach dem Aufschlagen dickflüssig und der Dotter wölbt sich nach oben. Bei verdorbenen Eiern verlaufen Eiweiß und Dotter hingegen sofort ineinander.


Bewertung: Ø 2,7 (73 Stimmen)

User Kommentare