Frischgemüse ist besser als tiefgekühltes?

Tiefkühlgemüse hat einige Vorteile gegenüber frischem. Es ist gut portionierbar, haltbarer und lässt sich ohne großen Aufwand verarbeiten. Dennoch greifen viele häufiger zum frischen Gemüse, besonders da dieses nährstoffreicher und somit gesünder ist als die Tiefkühlvariante. Doch ist frisches Gemüse wirklich besser als tiefgekühltes?

TiefkühlgemüseFrost tötet Bakterien ab, nicht aber die Vitamine. (Foto by: © Printemps / fotolia.com)

Das Tiefkühlgemüse

Grundsätzlich gilt, dass das Tiefkühlgemüse gesünder ist als sein Ruf vermuten lässt. Bei der Herstellung von Tiefkühlgemüse wird das reife Gemüse geerntet und sofort weiter verarbeitet. Nachdem es gewaschen und geschnitten wurde, wird das Gemüse in heißem Wasser kurz blanchiert. Nachdem es schonend eingefroren wurde ist das Gemüse über mehrere Monate haltbar. Durch die schnelle Verarbeitung und das rasche Einfrieren des Gemüses bleiben Nährstoffe und Vitamine Großteils erhalten.

Während Pilze und Bakterien durch bis zu -18 Grad abgetötet werden, können Vitamine diese Temperaturen ohne Probleme überleben. Es sollte jedoch beachtet werden, dass gefrorenes Gemüse wie auch Frischgemüse, mit der Zeit einen Verlust des Vitamingehaltes erleidet. Dieser liegt nach sechs Monaten bei etwa 15 Prozent, nach einem Jahr bereits bei etwa 50 Prozent.

Das frische Gemüse

Das größte Problem bei frischem Gemüse ist, dass dieses häufig aus dem Ausland nach Österreich importiert werden muss. Der Transport des Gemüses nach Österreich kann jedoch teils länger als zwei Tage dauern, was einen Vitaminverlust von bis zu 50 Prozent bedeuten kann. Besonders der Vitamin C Gehalt sinkt direkt nach der Ernte rapide ab. Wird das Gemüse zudem nicht vorschriftsmäßig während des Transportes gelagert, wird der Verlust der Vitamine und Nährstoffe noch begünstigt.

Dazu kommt die Zeit der Lagerung des Gemüses im Supermarkt bis zum Verkauf. Und auch zu Hause wird das Gemüse meist nicht direkt weiter verarbeitet, sondern bis zur Zubereitung 1-2 Tage gelagert. Insgesamt können importierte Gemüsesorten also bis zu einer Woche unterwegs sein, bevor sie auf dem Teller landen. Lediglich frisch geerntetes Gemüse der Saison aus der Region, ohne lange Transport- und Lagerzeiten, enthält noch einen ähnlichen Vitamin- und Nährstoffgehalt wie Tiefkühlgemüse. Sowohl das Tiefkühlgemüse als auch das Frischgemüse hat seine Vor- und Nachteile.

Wer besonders auf den Vitamin- und Nährstoffgehalt achtet, sollte entweder zu Tiefkühlgemüse oder frischem Gemüse der Saison ohne lange Transportzeiten zurückgreifen. Frisches Gemüse ist nur dann wirklich gesund und reich an Nährstoffen und Vitaminen, wenn dieses frisch gekauft und sofort verarbeitet wird. Soll das Gemüse längere Zeit gelagert werden, sollte man Tiefkühlgemüse bevorzugen.


Bewertung: Ø 2,6 (5 Stimmen)

PASSENDE REZEPTE

Bunte Gemüse-Paella

BUNTE GEMÜSE-PAELLA

Dieses Rezept für Bunte Gemüse-Paella ist nicht nur für Vegetarier ein Highlight.

Ratatouille

RATATOUILLE

Ratatouille ist ein klassisches Gemüsegericht der französischen Küche. Dieses Ratatouille Rezept wird Ihnen auf der Zunge zergehen.

Vollwertige Gemüsepalatschinken

VOLLWERTIGE GEMÜSEPALATSCHINKEN

Vollwertige Gemüsepalatschinken sind eine gesunde alternative zu klassichen mit Marmelade gefüllte Palatschinken. Ein Rezept für Genießer.

Gemüseragout

GEMÜSERAGOUT

Gemüseragout schmeckt köstlich und ist gesund. Dieses Rezept wird kalt serviert.

Paprikasalat

PAPRIKASALAT

Paprikasalat schmeckt knackig, ist gesund und nährstoffreich. Mit diesem Rezept wird der Paprikasalat besonders lecker.

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare