Gnocchi

Früher eher unbekannt eroberten die kleinen Kartoffelnudeln in den letzten Jahrzehnten auch unsere heimischen Küchen: die Gnocchi. Frei übersetzt bedeutet deren Name nichts anders als Nockerl – eine abwechslungsreiche Spezialität, die wohl jeder Österreicher bestens kennen dürfte.

GnocchiSelbst gemachte Gnocchi kommen mit einer Tomatensauce bestens zur Geltung. (Foto by: © ramoncin1978 / fotolia.com)

Bei den Gnocchi ist es wie bei den Nockerln – sie schmecken am besten, wenn sie ganz frisch und natürlich selbst gemacht sind. Denn nur dann sind sie schön locker und fluffig. Gut gemachte Gnocchi sollten förmlich auf der Zunge zergehen. Gekaufte Produkte sind leider oft zu fest im Inneren. Weil Gnocchi machen aber gar nicht so schwer ist, sollten auch Hobbyköche sich einfach mal daran versuchen. Mit einer herrlichen Sauce sind diese wunderbaren Teignockerl ein grandioses Geschmackserlnis, weil sie von unseren Geschmacksknospen eher weich und füllig vernommen werden. Sie machen bestimmt satt!

Die Nudelsorte Gnocchi

Wer Gnocchi verarbeiten möchte, sollte zumindest wissen, dass die kleinen runden Nudeln nicht wie oft gehört als „Knotschi“ ausgesprochen werden, sondern als „Njocki“. Der Nudelteig der italienischen Nockerl enthält neben Weizenmehl auch immer gekochte Erdäpfel und je nach Rezept auch Parmesan und ein Ei.

Herkunft und Geschichte

Ohne Zweifel, die italienischen Gnocchi haben eine beinahe ebenso lange Tradition wie die weltbekannte Pasta aus Hartweizengrieß. Nudelsorten wie die Malloreddus aus Sardinien oder die Cavatelli aus Süditalien nehmen aufgrund ihrer Zusammensetzung eine Zwischenposition ein und können bei der Verarbeitung von Erdäpfeln sogar die Bezeichnung Gnocchi zu Recht tragen.

Das Aussehen der Gnocchi

In traditioneller Handarbeit werden die italienischen Nockerln aus Teigrollen von etwa zwei Zentimeter Durchmesser geschnitten und anschließend per Hand geformt. Durch Eindrücken auf einer Seite und durch Einrillen der Seite wird die Oberfläche der Gnocchi vergrößert. So werden sie besser gar und können später auch mehr Sauce aufnehmen.

Verwendung in der Küche

Gnocchi kommen in der Küche im Wesentlichen in zwei Arten zum Einsatz: als Hauptgang mit einer dicken, sämigen und häufig auch reichhaltigen Sauce auf Basis von Faschiertem oder Gemüse mit Rahm. Natürlich passen auch Käse-Saucen aller Art hervorragend zu den Kartoffelnudeln. Eine andere, beliebte Möglichkeit ist es, die italienischen Nockerln in Aufläufen zu verwenden und mit kräftigem Käse knusprig zu überbacken. Frische, selbst gemachte Gnocchi kommen aber auch mit einer leichten Tomatensauce bestens zur Geltung und können so ihr eigenes Aroma besonders gut entfalten.


Bewertung: Ø 3,8 (4 Stimmen)

PASSENDE REZEPTE

Gnocchi di patate

GNOCCHI DI PATATE

Für Liebhaber der italienischen Küche ist dieses Rezept für Gnocchi di patate sicherlich ein Highlight.

Kürbisgnocchi

KÜRBISGNOCCHI

Sie suchen ein besonderes Rezept im Herbst? Probieren Sie die Kürbisgnocchi. Sie werden begeistert sein.

Gnocchi mit Gorgonzola

GNOCCHI MIT GORGONZOLA

Das beliebte italienische Gnocchi mit Gorgonzola Rezept. Macht satt und ist schnell gekocht.

Gnocchi

GNOCCHI

Die aus Ialien stammenden Gnocchi werden aus einem einfachen Kartoffelteit zubereitet. Das Rezept mit Salbeiblätter garnieren.

Spätzle Grundteig

SPÄTZLE GRUNDTEIG

Hier ein tolles Rezept für Spätzle Grundteig. Die Spätzle können mit diversen Saucen serviert werden und schmecken immer.

Gnocchi mit Gemüsesauce

GNOCCHI MIT GEMÜSESAUCE

Mit diesem Rezept werden Sie auch Ihre Familie für die gesunden Gnocchi mit Gemüsesauce aus dem Dampfgarer begeistern.

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare