Haut beim Pudding vermeiden

Haut auf dem Pudding wird von den meisten Menschen als unappetitlich empfunden. Wie Sie die Entstehung einer Puddinghaut vermeiden können, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Haut beim Pudding vermeidenVor allem Kinder hassen sie - die dicke Haut bei selbstgemachtem Pudding. (Foto by: Depositphotos)

Tipp Nr. 1: Frischhaltefolie

Ein besonders einfaches Hilfsmittel, um Pudding ohne Haut zu kochen, ist Frischhaltefolie. Legen Sie die Folie auf die heiße Puddingmasse und achten Sie darauf, dass sie direkt mit der Oberfläche in Kontakt steht und sich keine Luftblasen bilden. Auf diese Weise wird verhindert, dass Flüssigkeit verdunstet und die obere Schicht des Puddings austrocknet. Das Ergebnis: cremiger, lockerer Pudding ohne Haut. Haben Sie gerade keine Frischhaltefolie zur Hand, können Sie die Puddingoberfläche alternativ mit einer dünnen Schicht Zucker bedecken.

Tipp Nr. 2: geschmolzene Butter

Viele Puddingfans schwören auf geschmolzene Butter. Sie wird ebenfalls auf den frisch gekochten, heißen Pudding gegeben, um die Entstehung einer Haut zu verhindern. Diese Vorgehensweise empfiehlt sich insbesondere dann, wenn es sich um einen Sturzpudding handelt: In diesem Fall ist von Frischhaltefolie abzuraten, da der Pudding bei dieser Methode eine weichere Konsistenz erhält, wodurch das Stürzen erschwert wird. Greifen Sie in diesem Fall also besser zu Butter, um einen festen Pudding ohne Haut zu erhalten.

Tipp Nr. 3: Rühren, rühren, rühren!

Wird der Pudding nach dem Kochen ununterbrochen gerührt, bis er erkaltet ist, bleibt er schön cremig und bildet garantiert keine Haut aus. Damit das Abkühlen nicht zu lange dauert, können Sie eine separate Schüssel mit kaltem Wasser füllen und die Puddingschüssel während des Rührens hineinstellen.


Bewertung: Ø 2,2 (14 Stimmen)

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare