Gemüseanbau im Hoch- oder Hügelbeet

Seit einigen Jahren sind Beete über Erdniveau – sogenannte Hochbeete – fester Bestandteil vieler Gärten geworden. Insbesondere für den Gemüseanbau sind Hochbeete ein Geheimtipp, sorgen sie doch für weitaus höhere Erträge! Einmal angelegt, lassen sie sich jahrelang nutzen.

Hochbeet im GartenIm Allgemeinen werden Hochbeete gemischt bepflanzt. (Foto by: © D. Ott / fotolia.com)

Hoch- und Hügelbeete bilden in ihrem Inneren ein eigenes biologisches System aus – eine Art Schicht-Biotop. Das Füllmaterial verrottet langsam und setzt dabei wertvolle Nährstoffe frei. Da beim Verrotten Wärme entsteht, ist die Erde im Hochbeet meist wärmer als die Umgebung. Eine schnellere Entwicklung der Pflanzen mit größeren Erntemengen ist die Folge. 

Grundsätzlich werden Hoch- und Hügelbeete gleich bepflanzt. Allerdings lassen sich beim Hügelbeet auch die seitlichen Flächen nutzen und so 1-2 weitere Reihen unterbringen. Im Allgemeinen werden Hochbeete gemischt bepflanzt. Dabei sollten einige Punkte hinsichtlich Fruchtfolge und Pflanzenverträglichkeit beachtet werden. Fruchtfolge bezieht sich auf das Anpflanzen an einer bestimmten Stelle im Hochbeet.

Hier sollte nicht jedes Jahr die gleiche Gemüsesorte kultiviert werden, sondern die Sorten untereinander durchgetauscht. Richtig vergesellschaftet können sich Pflanzen gegenseitig im Wachstum fördern und vor Schädlingen schützen. Dies gilt zum Beispiel für Karotten und Zwiebeln. Andererseits stören sich beispielsweise Tomaten und Gurken bei zu enger Nachbarschaft, was zu geringeren Erträgen führt.

Im ersten Jahr

Im Frühjahr des ersten Nutzungsjahres ist die frisch Erde sehr stickstoff- und nährstoffreich. Dies ist für den Anbau von sogenannten starkzehrenden Gemüsepflanzen besonders günstig. Dazu gehören Paprika, Tomaten, Kohlgemüse, Lauch und Sellerie. In die Mitte werden die Pflanzen gesetzt, die später am höchsten wachsen. Die äußeren Reihen stehen für klein Bleibendes wie Kohl oder Sellerie zur Verfügung.

Das zweite Jahr

Im Herbst des ersten Jahres oder im Frühjahr des zweiten wird auf das Hochbeet eine Schicht gut verrotteter Kompost aufgebracht. Eventuell kann eine Stickstoffanreicherung mit Hilfe von Leguminosen-Vorkulturen sinnvoll sein. Auch im zweiten Jahr können Starkzehrer wie Gurken, Zucchini, Kohlgemüse oder Fenchen angebaut werden.

GemüsehochbeetIm Frühjahr des ersten Nutzungsjahres ist die Erde sehr stickstoff- und nährstoffreich. (Foto by: © Sonja Birkelbach / fotolia.com)

Die Folgejahre

Auch wenn im Frühjahr des dritten Jahres erneut Komposterde aufgebraucht wird, um den Boden aufzuwerten, so ist dieser nicht mehr so nährstoffhaltig wie zu Beginn. Deshalb sollten im dritten Jahr mittelzehrende Gemüse wie Kohlrabi, Möhren, Rettiche und Erdbeeren gepflanzt werden.

Im Laufe der beiden Folgejahre empfiehlt es sich von den Mittelzehrern auf die schwachzehrenden Gemüsesorten umzusteigen und zwar auch dann, wenn im Frühjahr eine Schicht Komposterde eingearbeitet wird. Im vierten und fünften Jahr sind Zuckererbsen, Brechbohnen, Rettich, Salat und Erdbeeren besonders empfehlenswert.

Der Hochbeetzyklus

Nach fünf Jahren Nutzung ist das Füllmaterial weitestgehend verrottet. Damit verschwinden viele Vorteile bei der Nutzung des Hochbeetes. Im besten Falle sollte es geleert und neu angesetzt werden. Was sich im sechsten Jahr noch gut und ertragreich anbauen lässt, sind Kartoffeln. Sie können die Fruchtfolge im Hochbeet abschließen bevor der Anbauzyklus nach der Wiederherstellung von neuem beginnt.

 


Bewertung: Ø 3,6 (43 Stimmen)

PASSENDE REZEPTE

Kartoffel-Apfelkuchen

KARTOFFEL-APFELKUCHEN

Ein einfaches und wirklich köstliches Rezept ist dieses Rezept für einen Kartoffel-Apfelkuchen.

Ratatouille

RATATOUILLE

Ratatouille ist ein klassisches Gemüsegericht der französischen Küche. Dieses Ratatouille Rezept wird Ihnen auf der Zunge zergehen.

Gurkengulasch

GURKENGULASCH

Ein Gurkengulasch ist eine köstliche vegetarische Variante zu den herkömmlichen Rezepten. Wer Gnocchi liebt, wird dieses Gericht sehr gern haben.

Gurken-Tomaten-Minze Salat

GURKEN-TOMATEN-MINZE SALAT

Die Minze macht diesen Salat erst so richtig interessant. Das Rezept Gurken-Tomaten-Minze Salat ist im Sommer immer ein Genuß.

Gefüllte Paprika

GEFÜLLTE PAPRIKA

Saftgig und gesund - so schmecken die gefüllten Paprika. Mit folgendem Rezept gelingt eine tolle und delikate Hauptspeise.

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare