Holland - nicht nur Fritten und Frikandeln

Die Rezepte der Holländischen Küche sind bei weitem nicht so bekannt, wie die der italienischen oder französischen Küche. Doch bei näherem Hinschauen entdeckt man interessantes.

StamppotStamppot, ein holländischer Eintopf aus Stampfkartoffeln und Räucherwurst (Foto by: © charlottelake / fotolia.com)

Die Niederländer, ja ursprünglich ein Volk aus Seefahrern, haben ihre weltweiten kulinarischen Erfahrungen mit nach Hause gebracht. So ist es nicht verwunderlich, dass die Holländische Küche eine Vielzahl von asiatischen, italienischen, französischen oder indonesischen Einschlägen bereithält.

Eine typische „Holländische Küche“ ist schwer zu finden, doch gibt es durchaus eine niederländische Spezialität, die in fast jedem Haushalt gekocht wird:

Deftige Eintöpfe, mit denen sich früher Fischer und Bauern die nötigen Kalorien für die schwere Arbeit holten, sind nach wie vor sehr beliebt in der Holländischen Küche.

Holländische Spezialität – Der STAMPPOT

Die bekannteste Variante ist der Stamppot. Dazu werden Stampfkartoffeln, mit Räucherwurst obenauf, angerichtet. Das sättigende Topfgericht wird mit Gemüse wie Grünkohl, Karotten, Sauerkraut und Endiviensalat abgewandelt. Die Eintöpfe kommen meist abends auf den Tisch, denn das Abendessen wird als Hauptmahlzeit angesehen.

Küche von Nordsee und bis zum Eismeer

Viele Holländer nehmen mittags nur etwas schnelles, kleineres zu sich. Dazu werden gerne die vielen Snackbars im Lande angesteuert.

Snackbars

Frikandeln mit PommesFrikandeln mit Pommes und Mayo ist in Holland in jeder Snackbar zu essen. (Foto by: © Thomas Francois / fotolia.com)

Pommes Frites isst man in Holland rot/weiß, also mit Ketchup und Mayonaise, gerne auch noch mit Zwiebeln dazu. Wer es gerne exotisch mag, kann sich auch Erdnussbutter darübergeben lassen. Angeboten werden diese in den zahlreichen Snackbars, was auch nichts anderes als eine Imbissbude ist, sich aber irgendwie besser anhört.

Dort gibt es auch die Frikandel. Eine Wurst ohne Haut, gepresst aus feingemahlenem Fleisch verschiedener Tiere. Die typische „speciaal-Frikandel“ wird in der Mitte aufgeschnitten und mit Mayo, Ketchup und rohen Zwiebeln gefüllt. Ansonsten kann man sich dort fast alles bestellen, was in heißem Fett frittiert wird.

Von der Nordsee bis zum Eismeer

Aber nicht alle Holländer ernähren sich von Fastfood, es gibt noch viel Gutes in den Küchen der Holländer zu entdecken. Ein großer Abschnitt des Landes liegt auch an der Nordsee. Somit ist es nicht verwunderlich, dass auch Matjesgerichte und Garnelenkroketten zu den Spezialitäten des Landes gehören.

Besonders die Insel Texel wartet mit einem kulinarischen Leckerbissen auf: dem Texeler Lammfleisch. Die salzige Meerluft sorgt für den unverwechselbaren Geschmack des Fleisches. Zudem wachsen dort Cranberries, mit denen sich unübertroffene Soßen zu Wildgerichten zaubern lassen.

Palatschinken

Am liebsten hauen die Holländer den „Kuchen in die Pfanne“. Gemeint ist damit der überaus beliebte Palatschinken (bzw. Pfannenkuchen). Besonders die Kinder werden sich darüber freuen, wenn der goldgelb gebackene Teig auf die Teller kommt.

Mit Marmelade oder Honig bestrichen oder mit Zucker bestreut, mit Sirup begossen oder mit Äpfeln gefüllt, wird er als Hauptgericht oder Nachspeise gegessen - einfaches Palatschinkenrezept. Auch Füllungen mit Fleisch oder Speck mit Zwiebeln erfreuen sich großer Beliebtheit. Es gibt sogar spezielle Pfannkuchenhäuser, sogenannte "Pannenkoekhuisjes“, in denen eine ganze Palette von kreativen Belagen, ob süß oder pikant, angeboten werden.

Bier, Wein und Käse

In der Tulpennation hat Bier Tradition, Wein konnte sich bisher nicht so recht etablieren. Die bekanntesten Bierhersteller sind Amstel und Heineken. Allerdings darf man sich davon abschrecken lassen, dass das Bier oft nicht sehr liebevoll gezapft wird – Hauptsache es kommt schnell aus dem Hahn.

Käse

Holländischer KäseDer Gouda Käse ist in Holland der bekannteste und schmeckt herrlich. (Foto by: © istock.com)

Von Frau Antje, dem Werbemädchen, wissen wir, dass in Holland viele Milchprodukte hergestellt werden. Besonders bekannt ist der Goudakäse, der im Umland der gleichnamigen Stadt seinen Ursprung hat. In dieser urtypischen, holländischen Polderlandschaft sind die Wiesen besonders saftig.

Die Milch der dort grasenden Kühe geben dem weltbekannten Gouda u. a. sein einzigartiges Aroma. Der buttergelbe Käse wird in 3 Altersklassen angeboten:

  • Junger Gouda: Er schmeckt mild und sahnig und reift ca. 6-8 Wochen
  • Mittelalter Gouda: Nach 2- 6 Monaten erreicht seinen herzhaft-würzigen Geschmack.
  • Alter Gouda: Dieser muss mindestens 6 Monate reifen.

Soll das Ergebnis besonders edel sein, dann verlängert man die Reifezeit auf bis zu 18 Monate. Geschmacklich ist er dann als nussig-würzig einzuordnen. Der Gouda eignet sich hervorragend zum Überbacken, für Quiches oder zur Zubereitung von Käsesalat mit Äpfeln und Gurken.

Kaffetrinken in Holland

Den Niederländern wird nachgesagt, dass Sie sehr, sehr viel Kaffee trinken. Bietet Ihnen in Holland jemand eine Tasse Kaffee an, dann bekommen sie meist genau einen Keks oder ein Stück Kuchen dazu serviert. Der knusprige Keks, der in der Mitte oft eine Schoko- oder Karamellfüllung versteckt wird auf die heiße Tasse gelegt, um die Creme zu schmelzen. Dahinschmelzen kann man auch beim Genuss des landestypischen Puddings – dem Vla. Obwohl er eigentlich gar kein Pudding ist, sondern ein Milchprodukt, das wie flüssiger Pudding schmeckt und in den Niederlanden in Milchtüten angeboten wird.


Bewertung: Ø 3,0 (2 Stimmen)

User Kommentare