Reis kochen

Für Milliarden von Menschen stellt Reis ein Grundnahrungsmittel dar, in Europa ist er dagegen nur eine Beilage. Aber Reis ist viel mehr, denn die kleinen Körner sind wahre Verwandlungskünstler. Man kann sie deftig zubereiten, exotisch und auch als Süßspeise ist Reis einfach köstlich. Erfahren Sie mehr über das Getreide aus dem Wasser.

Wild und kultiviert


Reis kochenDie Menschen entdeckten den Reis schon vor über 5000 Jahren als Nahrungsmittel. Zunächst war es der wilde Reis, wie er heute noch in Birma, Thailand, Laos und im südlichen China zu finden ist, dann begann man damit, den Reis als Nutzpflanze zu kultivieren. Heute ist vor allem China der Reislieferant Nummer 1, denn im fruchtbaren Tal des Jangtse wächst der beste Reis.

Zu den bekanntesten Reissorten zählen der auch in Europa beliebte Langkornreis, zu dem auch der Patna und der Basmati-Reis gehören und auch der so genannte Klebreis aus Japan, der zum Beispiel im Risotto Verwendung findet. Reis ist nicht nur vielseitig, sondern auch sehr gesund. Er hat kaum Fett, dafür aber viele wichtige Mineralien wie Eisen, Phosphor, Kalium und Kalzium. Da Reis aber verhältnismäßig wenig Natrium hat, ist er perfekt dazu geeignet den Körper zu entwässern, was bei Übergewicht und Bluthochdruck von Vorteil ist. Reis sättigt sehr angenehm und das ganz ohne Völlegefühl.


Wie kocht man Reis?


Reis kochen ist eine Kunst und viele sind daran schon gescheitert, meist, weil sie sich verschätzt haben. Wenn man aber die Grundregeln beherrscht, dann ist das Kochen von Reis keine Zauberei mehr.

Die einfachste Form Reis zu kochen, ist Reis im Kochbeutel zu kaufen. Dazu muss man lediglich in einem großen Topf Wasser zum Kochen bringen, den Reisbeutel hineinlegen, etwas Salz dazu geben und das Ganze 15 Minuten kochen lassen – fertig ist der Reis aus der Tüte. Das ist sehr praktisch, aber wer das echte Reisaroma haben möchte, der sollte Reis frisch zubereiten. Es ist gar nicht so schwer und es lohnt sich, denn loser Reis schmeckt um einiges besser, als der Reis aus dem Beutel. Und so kocht man Reis:

  1. Mittel- und Langkornreis sollte vor dem Kochen solange unter fließendem Wasser gewaschen werden, bis das Wasser klar ist. Dies verhindert, dass die Körner zusammenkleben. Der bräunliche Naturreis und auch der duftende Basmati-Reis werden ca. eine Stunde in kaltem Wasser eingeweicht.

  2. Das Geheimnis des Reiskochens besteht im richtigen Verhältnis von Reis und Flüssigkeit. Als Faustregel sollte gelten: Auf einen Teil Reis kommen zwei Teile Flüssigkeit. Eine halbe Tasse Reis benötigt demnach eine Tasse Wasser oder Brühe.

  3. Wenn Reis im Topf gekocht wird, dann kann er entweder zusammen mit dem Wasser zum Kochen gebraucht werden, oder erst dann, wenn das Wasser kocht. Wenn das Wasser kocht, die Hitze so weit reduzieren, bis das Wasser nur noch leise köchelt. Gar ist der Reis, wenn er die Flüssigkeit komplett aufgesogen hat. Bei Jasmin- und Basmati-Reis muss der Herd nach dem Aufkochen ausgeschaltet werden und der Reis zieht noch fünf bis zehn Minuten.

  4. Man kann Reis auch dämpfen. Das hat den Vorteil, dass alle Nährstoffe erhalten bleiben. Das kann in einem Reiskocher geschehen, wie man ihn in Chinarestaurants verwendet oder auch im Topf. Zum Dämpfen wird der Reis in ein Sieb oder eine Reiskugel gegeben und bei mittlerer Hitze ein paar Minuten bei geschlossenem Deckel gegart.

  5. Die Garzeiten richten sich immer nach der Reissorte. Brauner Naturreis braucht 40-50 Minuten, weißer Langkornreis 15 Minuten, Duftreis 20 Minuten und Schnellkochreis nur fünf Minuten.



Mal süß, mal deftig


Reis passt zu vielen Gerichten und es gibt eine Unzahl von Rezepten, in denen der Reis sogar die Hauptrolle spielt. Keine spanische Paella kommt ohne Reis aus und das beliebte Risotto ist eine Spezialität mit Reis. Welches Kind liebt keinen Milchreis mit Zucker, Zimt oder Kirschen und ein indisches Curry wird durch Reis erst zu einer Köstlichkeit. Schweinefleisch süß-sauer aus China oder Nasi Goreng aus Indonesien sind ohne Reis nicht denkbar und auch bei Sushi gehört Reis immer dazu.

passende Rezeptkategorien zum Artikel

Teilen & Bookmarks setzen