Maroni - die Edelkastanie mit Stich

Köstliche Maroni vom Maronibrater oder aus dem eigenen Backofen machen kalte Herbsttage zu gemütlichen Momenten. Energiespender für den Organismus, die zudem gute Laune machen.

MaronisMaronis sind in der kalten Jahreszeit bei Jung und Alt sehr beliebt. (Foto by: © Printemps / fotolia.com)

Der köstliche Duft frischer Maroni umschmeichelt die Nase etlicher Spaziergänger in den kühlen Herbstmonaten. Sehr gerne machen Menschen jeglichen Alters beim Maronibrater halt und wärmen sich die Hände, während die schmackhaften Früchte der Edelkastanien munter knistern.

Und wenn sie endlich fertig sind, hält man nicht nur eine kleine Tüte vollwertiger Kost in den Händen – gewissermaßen verbreiten Maroni eine harmonische, fast vorweihnachtliche Stimmung.

Herkunft und Verbreitung

Die Geschichte der Edelkastanie reicht zurück bis in das prähistorische Zeitalter. Die eigentliche Verbreitung durch den Menschen erfolgte jedoch erst so richtig in der griechischen Antike. Die Früchte wurden zu einem wichtigen Handelsgut, fanden ihren Weg aber auch in Brot und Suppen.

Die alten Römer setzten diese Kultivierung bis nach Britannien fort. Während des Mittelalters stagnierte die Verbreitung der Edelkastanie, da sie als minderwertiges Nahrungsmittel galt. Bis ins 19. Jahrhundert zählten Kastanien zu den einzigen Nahrungsquellen vieler Menschen. Seit den 80er Jahren nimmt die Beliebtheit der Kastanie wieder zu.

Heute denkt man aber keinesfalls an Armut, wenn man die heißen Maroni verkostet. Zwischen September und Dezember, wenn die Edelkastanie ihre Frucht – die Maroni – freilegt, erfreuen sich viele Menschen am einzigartigen Aroma der „edlen“ Früchte.

Vollwertige Kost mit Maroni

MaronibratenMaroni selber zu machen ist ganz einfach auch ohne einen Maronibrater.

Die Früchte der Edelkastanie stehen anderen Früchten auf gesundheitlicher Ebene in keinster Weise nach. Maroni sind nicht nur sättigend, sondern enthalten auch wenige Kalorien. Die gleiche Menge an Nüssen enthält den doppelten Nährwert. Zum Vergleich: Maroni enthalten etwa 200 Kalorien pro 100 Gramm, Nüsse fast 400 Kalorien. Aber nicht nur der niedrige Kaloriengehalt macht die Maroni so interessant für unseren Organismus...

Vitamine und Mineralstoffe

Größtenteils bestehen Maroni aus gesunden Kohlenhydraten, der Rest enthält Proteine und wenig Fett. Durch den Genuss von Maroni steigt der Serotoninspiegel und dies veranlasst eine gute Stimmung. B-Vitamine beruhigen das Nervensystem und stärken die Abwehrkräfte. Viel Magnesium, Kalium und sogar ein Anteil an Vitamin C und E, sowie Folsäure, machen Maroni zu einer gesunden Nascherei für Zwischendurch.

Einkauf und Lagerung

Da Maroni sehr anfällig und empfindlich sind, zahlt sich eine Vorbehandlung aus. Einzig in der Türkei hält sich in dieser Hinsicht eine alte Tradition: Maroni werden in Fruchtbechern geschlichtet, in denen sie durch einen natürlichen, biochemischen Prozess konserviert werden.

Heute werden die im Handel erhältlichen Maroni auf verschiedene Arten haltbar gemacht und liegen in unterschiedlichen Formen in den Regalen: getrocknet, gemahlen, eingefroren oder vakuumverpackt.

Schlechte Maroni

Die frischen Maroni können leicht auf Wurmbefall überprüft werden. Dazu werden sie in Wasser gelegt. Schwimmen die Maroni auf der Oberfläche, zeugt dies von verdorbenen Maroni. Um den Kauf schlechter Maroni zu vermeiden, sollten Sie schon beim Kauf auf eine glatte, glänzende Oberfläche achten.

Richtige Lagerung

Bereits einige Tage nach dem Kauf sollten die Maroni verbraucht werden. In einem Plastikbeutel verpackt sind Maroni – mit Schale – bis zu einem Monat im Kühlschrank haltbar. Eingefrorene Maroni halten übrigens bis zu sechs Monate.

Maroni - nicht nur in der Tüte

In früheren Zeiten lieferten Maroni vor allem der ärmeren Bevölkerung Kraft und galten deshalb sogar als Grundnahrungsmittel. Viele Menschen wussten wahrscheinlich nicht einmal, dass sie ihrem Körper etwas wahnsinnig Gutes mit dieser Köstlichkeit tun. Aber wie vielseitig sind die Früchte der Edelkastanie eigentlich?

Zubereitungsmöglichkeiten

Beim Maronibrater treffen sich Menschen jeglichen Alters, um dem Genuss aus der Tüte bei einem netten Schwätzchen zu frönen. In der Küche können Sie Maroni aber auf viele andere Arten zubereiten. Die üblichste Methode ist das Maronibraten. Dazu empfiehlt es sich, die Maroni an der runden Seite einzuschneiden.

Nach etwa zwanzig Minuten, bei 200°C im Backofen, ist die Nascherei essfertig. Am besten verwenden Sie hier frische Maroni, da sich der essbare Kern in diesem Fall sehr gut von der Schale lösen lässt. Maroni erweisen sich in Salaten und als Beilage zu diversen Fleischsorten als sehr schmackhaft. Eine edle Kastanienfüllung schaffen Sie für Gänse- oder Truthahnbraten.

Kuchen, Torten und der allseits bekannte Kastanienreis stellen aber auch attraktive Verarbeitungsmöglichkeiten dar. Aber kennen Sie eigentlich schon Kastanienmus? Zaubern Sie süße Desserts aus Maroni (auch: Maronipüree), indem Sie es mit Früchten anreichern. Der Kreativität sind in dieser Hinsicht kaum Grenzen gesetzt.

Maroni-Rezepte

Wer isst nicht gern frisch gebratene Maroni an kühlen, trüben Tagen? In der kalten Winterzeit bleibt man gerne beim Maroni-Brater stehen, wärmt die Hände und nimmt eine Tüte heißer Maroni mit auf den Weg. Doch es gibt auch noch andere Zubereitungsarten und Möglichkeiten seine Maronio zuzubereiten.


Bewertung: Ø 2,7 (7 Stimmen)

PASSENDE REZEPTE

Maroni Palatschinken

MARONI PALATSCHINKEN

Maroni Palatschinken werden zuerst gekühlt und das Rezept dann mit einer Maroni-Apfelsauce serviert.

Maroni-/Kastanienmousse

MARONI-/KASTANIENMOUSSE

Maroni-/Kastanienmousse ist das perfekte Dessert im Herbst. Dieser süße Genuss wird Ihnen auf der Zunge zergehen. Ein herrliches Rezept.

Maronicremesuppe

MARONICREMESUPPE

Maronicremesuppe ist ein feines Rezept im Herbst. Diese Suppe ist ein richtiger Hochgenuss.

Kastanienreistorte

KASTANIENREISTORTE

Eine Kastanienreistorte braucht ein wenig Übung, aber die Mühe lohnt sich.

Maronipudding

MARONIPUDDING

In der Herbstzeit gibt es wieder köstliche Maroni. Ein Maronipudding sollte als Dessert nicht fehlen. Das Rezept wird ein leckerer kleiner Kuchen.

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare