Pappardelle

Breit, breiter, am breitesten – die besonders breiten Bandnudeln heißen in der Welt der Pasta Pappardelle. Elegant gedreht und vorsichtig drapiert machen die Pappardelle besonders als Nudelnester eine ansprechende Figur auf dem Teller. Eine Nudel, die in keinem Haushalt auf dem Speisezettel fehlen sollte.

PappardelleTypisch für die Nudelsorte Pappardelle ist die Form der Nudeln. (Foto by: © lefebvre_jonathan / fotolia.com)

Ganz klar, Pappardelle kommen meist als echtes Hauptgericht auf den Tisch und nicht als Beilage. Wobei sie auch da ein ansprechendes Bild machen können, wenn sie aufgedreht als Nudelnest neben einem guten und aromatischen Stück Fleisch auf dem Teller liegen. Nicht zu vergessen auch die Eignung der Pappardelle für vegetarische Gerichte. Sie sind extra breit und genial im Biss. Sie können auch nach belieben selbst zubereitet werden mit einem einfachen Grundrezept für Pappardelle. Mit einer Nudelmaschine sind diese breiten Nudeln im Handumdrehen selbst gemacht.

Die Nudelsorte Pappardelle

Heutzutage werden die extra breiten Bandnudeln überall auf der Welt als Nudelsorte für alle denkbaren Gerichte und Varianten geschätzt und serviert. Sowohl in der schnellen, heimischen Küche als auch in den Sterneküchen dieser Welt werden die Pappardelle geschätzt, weil sie sich mit ein wenig Fingerspitzengefühl leicht zubereiten lassen und besonders vielseitig einsetzbar sind.

Herkunft und Geschichte

Ihren Ursprung haben die Pappardelle im nördlichen Italien, genauer in der Toskana. Wie die meisten Nudelsorten in Italien werden auch die Pappardelle nach ihrer Herstellung aus Hartweizengrieß und Wasser an der Luft getrocknet. In der Toskana werden die extra breiten Bandnudeln üblicherweise mit Ragouts oder kräftigen Fleischsaucen serviert. Besonders bekannt ist die traditionelle Nudel-Kombination Pappardelle mit Sugo di Cinghiale.

Das Aussehen der Pappardelle

Typisch für die Nudelsorte Pappardelle ist die Form der Nudeln. Sie gehören zu den Langnudeln und weisen Längen um etwa 20 Zentimetern auf. Sie sind außerdem ungefähr 1,5 Zentimeter breit. Die kräftigen Nudeln sind in etwa einen Millimeter dick. Die glatten und besonders breiten Bandnudeln kommen meist als Nudelnester in den Handel. Beim Kochen zerfallen diese aber, so dass zum Servieren die Nudeln erneut aufgerollt werden müssen.

Verwendung in der Küche

Pappardelle kommen in vielen verschiedene Varianten und Gerichten auf den Tisch. In Italien werden sie traditionell mit dicken Fleischsaucen wie beispielsweise beim Ragù Cinghiale mit Wildschweinhack serviert. Sehr beliebt ist aber auch eine Kombination der Pappardelle mit Spinat und Meerestieren. Sogar außergewöhnlichere Kreationen wie eine Erdnuss-Chili-Sauce werden von den extra breiten Bandnudeln hervorragend in Szene gesetzt.


Bewertung: Ø 0,0 ( Stimme)

PASSENDE REZEPTE

Nudeln mit Spinat-Sahne

NUDELN MIT SPINAT-SAHNE

Ein Rezept für unsere Vegetarier. Nudeln mit Spinat-Sahne bringt Abwechslung am Tisch. Mit Zwiebel und Knoblauch verfeinert.

Bandnudelsalat

BANDNUDELSALAT

Wunderbar schmeckender Bandnudelsalat ist schnell gemacht und schmeckt immer. Das Rezept mit Serranoschinken und Gouda.

Pappardelle mit Salbeibutter

PAPPARDELLE MIT SALBEIBUTTER

Pappardelle sind sehr breite italienische Bandnudeln. Bei diesem Rezept Papardelle mit Salbeibutter werden sie als Beilage verwendet.

Lachs auf Bandnudeln

LACHS AUF BANDNUDELN

Mit diesem ausgezeichneten Rezept gelingen Ihnen der Lachs auf Bandnudeln im Dampfgarer im Handumdrehen.

Bandnudeln mit Schinken-Paprikasauce

BANDNUDELN MIT SCHINKEN-PAPRIKASAUCE

Ein schnelles und einfaches Gericht sind Bandnudeln mit Schinken-Paprikasauce. Köstlich mit Tomatensauce wird das Rezept zum Genußerlebnis.

Selbstgemachte Pappardelle

SELBSTGEMACHTE PAPPARDELLE

Die etwas andere italienische Nudelart sind selbstgemachts Pappardelle. Dieses Rezept für dicke Nudeln kann mit beliebiger Sauce serviert werden.

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare