Pellen

Unter dem Begriff des Pellens versteht man gemeinhin das Häuten von Produkten nach einem Koch- oder Blanchiervorgang.

PellenUnter pellen versteht man das Häuten oder Schälen von gekochten Lebensmitteln. (Foto by: helmut1979 / Depositphotos.com)

Erdäpfel oder Eier werden dabei komplett durch gegart, anschließend gepellt und serviert. Alternativ können sie zu köstlichen Salaten und anderen Gerichten weiterverarbeitet werden.

Tomaten, Pfirsiche und Marillen sind von zarterer Natur und werden vor dem Pellen lediglich vorsichtig mit einem scharfen Küchenmesser eingeritzt und blanchiert. Dabei erfahren sie einen kurzen Aufenthalt in kochendem Wasser und werden umgehend mit kaltem Wasser abgeschreckt (wie Eier). Nun lässt sich die zarte Hülle nahezu mühelos abziehen. Durch das Pellen werden die Lebensmittel leichter bekömmlich und in einigen Fällen überhaupt erst genießbar.

Der Begriff des Pellens hat italienische Wurzeln. „Pelle“ bezeichnet in Italien die Haut. Und so trägt die Außenhaut von Würsten ebenfalls den Namen Pelle. Sie kann aus essbarem Naturdarm oder anderem, nicht essbarem Material bestehen. Unter nahezu jeder Art von Pelle liegt der wahre Genuss.

Unsere Rezept-Tipps


Bewertung: Ø 4,0 (1 Stimme)

User Kommentare