Rehkeule

Es ist gar nicht so schwer, eine schmackhafte Rehkeule selbst in der heimischen Küche zuzubereiten - hier unser einfaches Rezept.

Rehkeule

Bewertung: Ø 4,2 (24 Stimmen)

Zutaten für 6 Portionen

1 l Glühwein
2 Stk Karotten
1 Stk Küchengarn zum Fleischbinden
1 Stg Lauch
1 Stk Rehkeule (ca. 2 kg)
2 zw Rosmarin
2 Stk Schalotten (mittelgroß)
1 Stg Sellerie
2 zw Thymian

Zutaten für die Marinade

1 EL Butterschmalz
1 Prise Pfeffer
1 Prise Salz
1 TL Speisestärke zum Saucenbinden
1 Glas Wildfond
Portionen
Einkaufsliste

Kategorie

Wildrezepte

Zeit

240 min. Gesamtzeit
30 min. Zubereitungszeit
210 min. Kochzeit

Schwierigkeitsgrad

normal

Zubereitung

  1. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit ein paar köstlichen Zutaten und etwas Zeitaufwand selbst zarte Rehkeulen zubereiten können, die jeden Ihrer Gäste verzaubern und begeistern werden! In nur 3,5 Stunden gelingt Ihnen somit das perfekte Wildgericht!
  2. Beachten Sie, dass die gesamte Zubereitung der Rehkeule einen weiteren Vorbereitungstag in Anspruch nimmt. Am Vortag des Kochens ist es empfehlenswert, das Fleisch schon einmal, insofern nötig, von Sehnen, Haut und Härchen zu befreien. Anschließend legen Sie die Rehkeule zusammen mit den Gewürzen und dem Wurzelgemüse (Karotte, Lauch, Schalotten und Sellerie), welches vorab klein geschnitten wurde, in eine große Schüssel und übergießen das Fleisch mit dem Glühwein. Abgedeckt kann der Sud in das Fleisch einziehen und seinen Geschmack verbreiten! Dies gibt der Rehkeule ein unglaublich schmackhaftes Aroma!
  3. Ist die Marinade über Nacht eingezogen, gilt es am nächsten Tag das Fleisch aus der Schüssel zu nehmen und abzutupfen. Reiben Sie es mit Salz und Pfeffer ein und binden Sie es mit dem Zwirn zusammen, bis eine Art "Rolle" entsteht.
  4. Die Marinade brauchen Sie nicht wegzugießen. Entfernen Sie lediglich das Gemüse und heben Sie die Glühweinsoße auf. Diese können Sie später noch für eine köstliche Soße nutzen! Nutzen Sie einen großen Bräter oder eine hohe Pfanne und erhitzen Sie diese auf dem Herd. Ein guter Löffel Butterschmalz sollte darin zerschmelzen, bis dieser leichte Blasen wirft. Der Schmalz ist nun heiß - Sie können die Keule von beiden Seiten gut anbraten, sodass die Fleischseite eine krosse Kruste besitzt. Anschließend sollte der Bräter mit der Rehkeule bei niedrigen 100 Grad Celsius für 3,5 Stunden in den Ofen.
  5. In der Zwischenzeit können Sie sich an die Zubereitung der Soße machen - dafür mischen Sie die Glühweinmarinade mit dem Wildfond und erhitzen diese Mischung kurz. Pfeffer und Salz geben den finalen Geschmack. Ist das Fleisch fertig, kann es auf einer schönen, silbernen Fleischplatte angerichtet werden und mit der Soße übergossen werden.
  6. Dazu reicht man Kartoffelknödel, Rotkraut und/oder Semmelknödeln.

Tipps zum Rezept

Um selbst schmackhafte Rehkeulen zu zaubern, bedarf es natürlich einer köstlichen Rehkeule. Empfehlenswert wäre dabei, direkt beim Jäger anzufragen, um frisches und regionales Fleisch zu genießen.

Der intensive Geschmack von Wildfleisch, kombiniert mit einem köstlichen Rotwein, lässt die Geschmacksknospen aufblühen.

ÄHNLICHE REZEPTE

Wildschweinragout

WILDSCHWEINRAGOUT

Dieses Rezept für Wildschweinragout ist ein richtiger Geheimtipp! In der Herbst- und Wildbretzeit ein willkommenes Gericht.

Gebratene Hirschmedaillons

GEBRATENE HIRSCHMEDAILLONS

Mit diesen gebratenen Hirschmedaillons bringen Sie Abwechslung auf den Tisch. Das Rezept ist der reinste Gaumenschmaus.

Wildgulasch

WILDGULASCH

In der Herbstzeit ist Wild ein absoluter Genuß. Auch ein köstliches Wildgulasch versüßt unsere Gaumen. Das Rezept zum Ausprobieren und genießen.

Rehgulasch

REHGULASCH

Hier ein super Rezept für die Wildsaison, das Sie unbedingt ausprobieren sollten. Das zarte Rehgulasch zergeht Ihnen auf der Zunge.

Rehroulade

REHROULADE

Diese Rehrouladen sind eine herzhafte Hauptspeise. Hier ein super Rezept für ein gelungenes Wildbret-Gericht.

User Kommentare

ÄHNLICHE REZEPTE

NEUESTE FORENBEITRÄGE