Richtig Staub wischen

Es gibt kein Allheilmittel, Staub muss immer wieder entfernt werden. Aber hier lesen Sie, wie Staub zumindest eingeschränkt werden kann und wie man richtig Staub wischt. Wenn Sie auf diese Dinge achten, wird dem Staub Einhalt geboten und Sie brauchen zumindest nicht mehr täglich Staub zu wischen. Hier erfahren Sie die wichtigsten Regeln.

Auf was ist zu achten?

Die Luftfeuchtigkeit in den Räumen hat wirklich eine große Bedeutung. Gerade im Winter macht Heizungsluft die Zimmer sehr trocken und Staub entwickelt sich doppelt gut. Stellen Sie einfach eine Schüssel mit Wasser auf die Heizung, das Wasser verdunstet und das Raumklima wird deutlich besser. Dadurch kann sich auch der Staub nicht mehr verbreiten. Auch bestimmte Pflanzen tragen zu einer hohen Luftfeuchtigkeit bei, Farn, Efeu und Orchideen gehören zu dieser Sorte und filtern gleichzeitig auch noch Schadstoffe aus der Luft. Natürlich müssen Sie die Wohnung regelmäßig lüften und Fenster sollten nicht gekippt werden. Hierdurch kann sehr viel Staub in die Wohnung gelangen, Stoßlüften ist besser.

Staub wischen – aber wie?

Früher wurde zum Staubwischen nur ein Staublappen verwendet. Das geht auch heute noch, der Staub ist schließlich immer noch der Gleiche. Sie können auch einen feuchten Lappen verwenden, dadurch wird der Staub nicht zusätzlich aufgewirbelt. Aber Vorsicht, der Lappen darf nicht zu nass sein, denn Sie würden hiermit den Staub nur verschmieren. Sehr gut eignen sich auch Staubwedel. Daran bleiben die kleinen Staubpartikel hängen und Sie haben die Arbeit im Nu getan. Die sogenannten Staub-Magnete erzielen wahre Wunder. Sie halten den Staub fest und sollten nur ausgeklopft werden. Allerdings sind diese Tücher recht teuer und nicht wirklich notwendig. Hier noch ein kleiner Tipp: Sie sollten immer erst Staub wischen und dann den Teppich saugen. Umgekehrt macht es wenig Sinn, denn es wird Staub auf Ihren Teppich fallen.


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

User Kommentare