Scholle

Eine Scholle sollte man immer mit Bedacht genießen. Das weiche, zarte Fleisch macht den Meeresfisch für die Küche besonders attraktiv, allerdings fördert man durch den regelmäßigen Verzehr auch die starke Überfischung dieser Art. Gegen die gelegentliche Zubereitung einer frischen Scholle spricht aber nichts, besonders zur Saison.

ScholleDas Fleisch der Scholle ist wohlschmeckend und sehr zart. (Foto by: © LoloStock / fotolia.com)

Die Scholle ist der beliebteste Speisefisch in der Gattung der Plattfische. Sie gehört zwar noch nicht zu den bedrohten Tierarten und darf daher noch geangelt werden, allerdings besteht in diesem Bereich eine starke Überfischung.

Aussehen

Die Scholle weist eine platte Körperform auf, die besonders an den Seiten verbreitert ist. Bei der Scholle sitzen beide Augen auf der rechten Seite. Dazwischen befindet sich eine schmale Leiste, auf der sechs knöchrige Verhärtungen sitzen. Sie bilden das wichtigste Unterscheidungsmerkmal zur Flunder, die der Scholle ansonsten sehr stark ähnelt. Die Scholle ist mit sehr kleinen Schuppen überzogen, weshalb sich ihre Haut relativ glatt anfühlt.

Die Scholle passt die Farbe ihrer Haut wie ein Chamäleon an ihre Umgebung an. Deshalb weist sie häufig eine bräunliche Färbung auf. Zudem ist der Fisch mit rötlichen Flecken übersät. An der Unterseite ist die Flunder sehr hell bis weiß, wobei teilweise dunklere Flecken auftreten können. Schollen können bis zu 50 Jahre alt und knapp einen Meter lang werden. Ein Gewicht von bis zu 7 kg ist dann möglich. Allerdings werden Schollen gewöhnlich wesentlich früher gefischt, wenn Sie eine Länge von etwa 20 bis 40 cm aufweisen.

Herkunft

Schollen mögen ein salzhaltiges Wasser mit einem hohen Salzgehalt. Es sollte außerdem nicht zu warm sein. Sie halten sich meist am Meeresboden auf und bevorzugen Tiefen von bis zu 200 m, wobei sie in manchen Meeren auch noch tiefer gehen können.

Im Wattenmeer fühlt sich die Scholle besonders wohl, wenn es um die Aufzucht der Jungfische geht, denn sie finden hier hervorragende Bedingungen vor. Die Scholle ist vor allem in der Nordsee und im westlichen Bereich der Ostsee zuhause. Große Vorkommen gibt es aber auch im Mittelmeer, im Schwarzen Meer sowie im nordöstlichen Teil des Atlantiks.

Geschmack

Das Fleisch der Scholle ist wohlschmeckend und sehr zart. Es besitzt keine besonders feste Konsistenz.

Verwendung in der Küche

Scholle ist eigentlich beinahe ganzjährig frisch erhältlich, aber auch tiefgefroren, geräuchert oder in Öl eingelegt steht der köstliche Speisefisch zur Verfügung. In der Küche kommt die Scholle besonders oft in leichten und Diät-Gerichten zum Einsatz, da sie viel Eiweiß, aber dafür wenig Fett enthält. Schollen machen sich auf dem Grill ebenso gut wie in der Pfanne, im Topf oder im Backofen.

Unsere Rezept Empfehlungen:

Wenn man eine frische Scholle im Ganzen zubereiten möchte, sollte man sie vorher ordentlich säubern und dann auf der Oberseite an der Mittelgräte entlang die Haut einritzen. Mit Gewürzen sollte vorsichtig umgegangen werden, da das Schollenfleisch den Geschmack sehr gut annimmt. Geeignet sind Salz, weißer Pfeffer, Thymian, Zitrone, Kerbel oder Knoblauch.


Bewertung: Ø 3,0 (5 Stimmen)

PASSENDE REZEPTE

Weihnachtsscholle

WEIHNACHTSSCHOLLE

Zu einem guten Weihnachtsmenü gehört auch eine Weihnachtsscholle. Dieses Rezept macht den Heiligen Abend perfekt.

Scholle mit Basilikum-Dip

SCHOLLE MIT BASILIKUM-DIP

Scholle ist ein beliebter Speisefisch. Dieses Rezept für Scholle mit Basilikum-Dip hat für jeden Geschmack etwas zu bieten.

Gebackene Schollenfilets

GEBACKENE SCHOLLENFILETS

Gebackene Schollenfilets sind in 30 Minuten fertig und das Rezept ist eine schöne und vollwertige Hauptspeise.

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare