Seehecht

Der Seehecht kann seine leichte Handhabbarkeit bei verschiedensten Verarbeitungstechniken unter Beweis stellen. Immer mehr erobert er sich einen festen Platz in unserer Küche. Der gesunde Fisch bietet vor allem für die leichte und mediterrane Küche vielfältige Verwendungsmöglichkeiten.

SeehechtDer Seehecht hat seine Hauptheimat vor allem im Atlantik gefunden. (Foto by: © fotoXS/ fotolia.com)

Der Seehecht ist ein wichtiger Speisefisch, der aus unserer Küche nicht mehr wegzudenken wäre. Nachdem er früher vorrangig als Fisch für die Herstellung von Tiefkühlprodukten verwendet wurde, gewinnt er heute immer mehr auch als Frischfisch an Bedeutung. Der Seehecht ernährt sich von anderen Fischsorten, unter anderem stehen Heringe, Sprotten und Sardinen auf seinem Speiseplan.

Aussehen

Der Seehecht weist eine schlanke Körperform auf, wobei er im vorderen Körperbereich im Vergleich zum hinteren Teil überdurchschnittlich breit ist. Der Kopf und das Maul sind sehr spitz geformt. Die Mundhöhle, die Zunge sowie die Kiemenhöhle weisen eine schwarze Farbe auf. Dadurch lässt er sich gut von anderen Fischarten abgrenzen. Die Zähne sind außerordentlich scharf.

Am Mund befinden sich keine Bartfäden. Der gesamte Körper des Seehechts ist silbern bis grau. Die Afterflosse und zweite die Rückenflosse sind sehr lang und beginnen und enden am gleichen Punkt. Die erste Rückenflosse ist hingegen sehr kurz. Seehechte können eine Länge von bis zu einem Meter erreichen. Sie bringen dann ein Gewicht von rund 10 kg auf die Waage.

Herkunft

Der Seehecht hat seine Hauptheimat vor allem im Atlantik gefunden. Besonders der südliche Raum des Ozeans bis hin zum Mittelmeer beherbergt die größten Vorkommen. In der Nordsee findet man sie hingegen nur selten. Es gibt aber auch auf der ganzen Welt größere Vorkommen, beispielsweise im Nord-Pazifik, im südlichen Afrika oder vor Uruguay und Argentinien.

Geschmack

Das feine und feste Fleisch des Seehechts überzeugt mit seinem wohlschmeckenden Aroma.

Verwendung in der Küche

Der Seehecht ist außerordentlich gesund. Er enthält nur einen minimalen Anteil an Fett, überzeugt gleichzeitig aber mit einem hohen Eiweißgehalt. Aufgrund des festen Fleischs eignet sich der Seehecht sehr gut für gekochte Gerichte, beispielsweise Fischgulasch oder Ragouts. Die Konsistenz erlaubt es sogar, mit dem Fleisch Fischspieße herzustellen. Der Seehecht kann aber auch gegrillt, gedünstet, gebraten oder pochiert werden. Ein wohlschmeckendes Gericht ergibt sich auch, wenn der Seehecht in einer Folie gedünstet wird.


Bewertung: Ø 3,1 (18 Stimmen)

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare