Semmel-Stoppelpilz

Semmel-Stoppelpilze ist ein beliebter Würzpilz, der sich aufgrund seines starken Aromas kaum als Mischpilz eignet. Der Pilz ist problemlos an den Stacheln erkennbar, die sich aus der Unterseite des Hutes wölben. Je jünger der Semmel-Stoppelpilz geerntet wird, desto besser schmeckt er.

Semmel-StoppelpilzDer Semmel-Stoppelpilz ist über und über mit weiß/gelben Stacheln bedeckt. (Foto by: © Patrick J. / fotolia.com)

Der Semmel-Stoppelpilz gehört zur Familie der Stachelpilze. Junge Exemplare des Semmel-Stoppelpilzes schmecken hervorragend, während ältere Pilze aufgrund ihres eher bitteren Geschmacks besser stehen bleiben sollten.

Aussehen

Der Semmel-Stoppelpilz ist über und über mit weißen bis gelblichen Stacheln bedeckt. Diese stehen sehr nah beieinander, sind jedoch eher unregelmäßig auf dem Pilz verteilt. Charakteristisch ist, dass sie absplittern, wenn man sie berührt. Das Fleisch des Semmel-Stoppelpilzes weist eine weiße Farbe auf, die jedoch rosa-gelb anlaufen kann. Es ist sehr dick und hat eine feste Konsistenz. Gleichzeitig ist es jedoch relativ brüchig.

Der Semmel-Stoppelpilz verfügt über einen Stiel, der bis zu 8 cm hoch werden kann. Der Durchmesser beträgt rund 3 cm. Zur Basis hin verjüngt sich der Stiel zusehends. Meist ist er gebogen und nicht gerade. Der Hut wird rund 10 cm breit, kann jedoch auch über eine größere Spannweite verfügen. Die Form lässt sich in erster Linie als gewellt und gebogen beschreiben, eine feste Form lässt sich nicht feststellen. Die Haut des Hutes ist filzig und weist eine brötchengelbe Farbe auf. Der Hutrand ist leicht eingerollt.

Herkunft & Saison

Der Semmel-Stoppelpilz ist in Laubwäldern sowie in Nadelwäldern zuhause und bevorzugt hier kalkhaltige Böden. Diese Pilze treten gerne in kleinen Grüppchen auf, wobei einzelne Exemplare sogar mit anderen zusammengewachsen sein können. Der Semmel-Stoppelpilz kann von Spätsommer bis Spätherbst gesammelt werden.

Geschmack

Der Semmel-Stoppelpilz weist ein leicht bitteres Aroma auf, das mit dem Alter des Pilzes immer mehr an Stärke gewinnt.

Verwendung in der Küche

Als Einzelpilz hat der Semmel-Stoppelpilz kaum Bedeutung, da er den Geschmack einer Speise zu stark prägen bzw. übertönen würde. Der Semmel-Stoppelpilz wird vorrangig als Würzpilz verwendet, denn in geringen Mengen kann er einem Gericht durchaus das gewisse Extra verleihen. Je jünger die Pilze geerntet werden, desto vielseitiger können sie auch eingesetzt werden.

Möchte man ältere Exemplare verarbeiten, sollte man zumindest die Stoppeln entfernen, besonders wenn sie länger als 5 mm sind, denn sie enthalten die meisten Bitterstoffe. Der Semmel-Stoppelpilz eignet sich hervorragend für die Konservierung. Er kann getrocknet oder in Essig eingelegt werden.


Bewertung: Ø 3,0 (45 Stimmen)

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare