September - Ernte von Tomaten, Paprika & Co.

Im September spürt man es deutlich – der Herbst naht! Nun heißt es vor den ersten Herbststürmen alles zu ernten, was noch reif wird und den Garten langsam aber sicher herbstfest zu gestalten. Der September läutet das Ende der Haupterntezeit ein.

Gemüsegarten im SeptemberIm Monat September neigt sich die Haupterntezeit dem Ende zu. (Foto by: © L.Bouvier / fotolia.com)

Im September ändert sich die Wetterlage meist recht deutlich vom sommerlich trockenen, heißen Wetter zu milden Temperaturen mit regelmäßigen Niederfällen. Die Dauer der täglichen Sonnenscheinstunden nimmt deutlich ab, weshalb viele Früchte nur noch langsam weiter reifen. Die geringere Sonneneinstrahlung ist auch die Hauptursache, warum die Erträge nun trotz ausreichender Feuchtigkeit und milder Temperaturen mit den Sommermonaten nicht mehr zu vergleichen sind.

Planungszeit

Bereits im Herbst sollte man sich kurz einige Gedanken zur Fruchtfolge des folgenden Jahres machen. Beete, welche einen Sommer lang von Starkzehrern „bewohnt“ wurden, sind im nächsten Jahr optimal für Mittelzehrer ausgestattet. Das Nährstoffgefüge würde ein weiteres Jahr mit Starkzehrern nicht vertragen. Ist der Boden sehr stickstoffarm, empfiehlt es sich, Leguminosen zu kultivieren. Diese bereichern den Boden mit Nitrat, was wiederum anderen Pflanzen in der Folgesaat zu Gute kommt.

Aktivitäten

Sogar im September lassen sich noch Gemüsesorten aussäen und pflanzen. Einige dieser Gemüsesorten wie beispielsweise Spinat, Feldsalat, Radieschen und Schnittsalate können bei günstiger Witterung noch im Laufe des Herbstes die Erntereife erreichen. Sind die Wetterbedingungen sehr ungünstig kann es aber empfehlenswert sein, die Pflanzen mit einem mobilen Frühbeet zu schützen. Der September ist auch ein guter Zeitpunkt, um typische Wintergemüsesorten ins Freiland zu bringen. Dazu gehören neben Porree auch die bestimmte Zwiebelsorten und Schwarzwurzeln.

Ernten

Kartoffeln im SeptemberKartoffeln aus dem eigenen Garten schmecken unverwechselbar. (Foto by: © Marina Lohrbach / fotolia.com)

Auch im September lässt sich der heimische Tisch mit Gemüse aus Eigenanbau füllen. Frische Salate mit selbst gezogenen Tomaten, Paprika, Radieschen und Schnittsalaten sind besonders köstlich und mit gekaufter Ware nicht zu vergleichen. Rettich lässt sich ebenso gut roh verarbeiten und verzehren. Aus Karotten, Kohl, Bohnen und Blumenkohl lassen sich tolle Gemüsebeilagen zaubern. Spinat, Kürbis, Kartoffeln und Erbsen eignen sich sogar für Hauptgerichte. Ein köstlicher Kartoffelauflauf kann ebenso überzeugen wie eine Kürbiscremesuppe oder eine Erbsencremesuppe.

Pflegemaßnahmen

Der Herbst ist der optimale Zeitpunkt, um die Beete auf die kommende Saison vorzubereiten. Beete, welche nach der letzten Ernte im gleichen Jahr nicht mehr frisch bepflanzt werden sollen, werden umgegraben. Das ist ein guter Zeitpunkt, um Unkraut mit Wurzeln zu entfernen und Steine und Schnecken abzulesen. Das Umstechen hat zudem den Vorteil, dass viel Insekten, Schnecken und Schneckeneier nach oben gelangen, wo sie von Vögeln aufgefressen werden. Außerdem lässt sich natürlich zeitgleich Dünger in Form von gut abgelegenem Kompostdünger oder gut verrotteter Stallmist einbringen.


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

PASSENDE REZEPTE

Bunte Gemüse-Paella

BUNTE GEMÜSE-PAELLA

Dieses Rezept für Bunte Gemüse-Paella ist nicht nur für Vegetarier ein Highlight.

Ratatouille

RATATOUILLE

Ratatouille ist ein klassisches Gemüsegericht der französischen Küche. Dieses Ratatouille Rezept wird Ihnen auf der Zunge zergehen.

Gefüllte Paprika vegetarisch

GEFÜLLTE PAPRIKA VEGETARISCH

Gefüllte Paprika vegetarisch schmecken herrlich und ist ein Genuß in der Paprikazeit. Mit Karotten und Kürbis ein wohlschmeckendes Rezept.

Grüne Tomaten Chutney

GRÜNE TOMATEN CHUTNEY

Grüne Tomaten Chutney eignet sich hervorragend für Tomaten die im Herbst nicht mehr rot werden. Das Rezept für die Vorratskammer.

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare