Thymian

Thymian hilft bei Husten und Bronchitis, damit die Atemwege wieder frei werden. Davon abgesehen ist das Gewürz aber auch ein Teil der mediterranen Küche, ohne den italienische und französische Gerichte kaum auskommen würden. Auch hierzulande spielt das intensive Gewürz eine immer wichtigere Rolle.

ThymianDer Thymian verfeinert Speisen mit einer würzig bis rauchigen Note. (Foto by: © tairen / fotolia.com)

Thymian ist ein Halbstrauch, der bis zu 40 cm hoch wächst. Schon von weitem riecht man die Thymian-Pflanze, denn sie verströmt stets ihren unvergleichlichen Duft. Im Sommer, wenn die Blütezeit angebrochen ist, wachsen kleine Blüten in einem schwach rosa Farbton. Die Blätter des Thymians kann man problemlos sogar noch im Winter ernten. Die feinen Nadeln werden einfach von den Stängeln abgerebelt und schon können sie zum Würzen verwendet werden.

Herkunft & Saison

Der Thymian war ursprünglich in Südeuropa heimisch. Heute wird das Gewürz vorrangig in Süd- und Mitteleuropa, auf dem Balkan sowie im Kaukasus angebaut. Die Hauptsaison erstreckt sich auf die Monate von April bis September. Allerdings wird der österreichische Markt hauptsächlich durch europäische Importe abgedeckt.

Geschmack

Thymian schmeckt sehr würzig, fast geht es in die Richtung rauchig. Mehrere Sorten sind im Handel erhältlich, die einen intensiven Geschmack von süßlich bis orangiges Aroma besitzen.

Verwendung in der Küche

Thymian sollte möglichst mitgekocht oder -geschmort werden, denn erst dabei entfaltet er sein intensives Aroma. Da sich der Geschmack nicht sofort, sondern erst nach dem Kochen voll zeigt, sollte er vorsichtig dosiert werden, denn schnell schmeckt Thymian vor und übertönt die anderen Zutaten.

Wenn man Thymian haltbar machen möchte, kann man ihn entweder kopfüber aufgehängt trocknen oder ihn gleich einfrieren. Mit Thymian kann man allerlei Gerichte mit mediterranem Gemüse würzen, beispielsweise Tomaten, Auberginen und Kartoffeln. Aber auch Fleisch- und Fischgerichte sowie Geflügel und Wild passen je nach Machart gut mit Thymian zusammen. Auch verschiedene Pasteten, Braten, Kräuterbutter und sogar Süßspeisen und Liköre bedienen sich des würzigen Aromas des Thymians.

Wirkung

Thymian ist der Alleskönner unter den Gewürzen, wenn es um Erkältungskrankheiten geht. Er stillt Krämpfe und lässt Entzündungen im Bereich von Lunge, Bronchien und Hals verschwinden. Auch bei Keuchhusten kann er beim Abhusten helfen. Thymian wirkt sich zudem positiv auf den Verdauungstrakt aus. Die Verdauung von sehr fettreichen Speisen geht mit seiner Hilfe besser von statten. Schlafprobleme, Migräne und Verspannungen können mit einem mit Thymian gefüllten Kräuterkissen schnell der Vergangenheit angehören.


Bewertung: Ø 3,0 (22 Stimmen)

User Kommentare