Was braucht man zum Schnapsbrennen

Aus dem Lateinischen Wort destillare = herabtröpfeln stammt unser Begriff der Destillation. Hiermit ist ein thermisches Verfahren zur Trennung verschiedener Stoffe gemeint. Wegen der nötigen Wärme wird auch von Brennen gesprochen, weshalb sich wohl der Begriff Schnapsbrennerei durchgesetzt hat.

SchnapsbrennanlageIn Österreich ist der Besitz einer eigenen Destille mit bis zu 2L Inhalt erlaubt. (Foto by: parema / istock.com)

Maische als Grundsubstanz

Es macht Freude, seinen eigenen Schnaps zu brennen und es ist einfacher als man glaubt. Man benötigt eine Maische, das ist eine vergorene Grundsubstanz, die man erhält, wenn man Obst mit Hefe gären lässt. Es entsteht ein Gemisch aus Wasser und Alkohol. Der Alkohol muss lediglich vom Wasser getrennt werden. Da dieser wegen seines geringeren spezifischen Gewichtes früher verdampft als Wasser, muss der Alkoholdampf abgekühlt werden und Tröpfchen für Tröpfchen wird aus dem Alkoholdampf das köstliche Nass.

Brennanlage und Zubehör

In Österreich ist der Besitz einer eigenen Destille mit bis zu zwei Litern Inhalt erlaubt. Geheizt wird mit einem Spiritusbrenner, die Anlage besteht aus Kupfer, da Kupfer in der Lage ist, schädliche Stoffe zu zerstören. Weiterhin sollte ein Anbrennschutz vorhanden sein, damit die Maische nicht vor dem Brennen gefiltert werden muss. In den Früchten ist viel Alkohol und auch viel Aroma, das beim Filtern verloren ginge.

Was beim Kauf noch zu beachten ist

Um die Qualität des Gebrannten und dessen Geschmack zu verbessern, kann ein Aromakorb eingesetzt werden. Der beim Destillieren entstehende Dampf nimmt dann zusätzlich die Aromen der im Aromakorb befindlichen Früchte auf, wodurch entweder die Sortenreinheit gestärkt wird oder aber eine eigens gewünschte Geschmacksnote erzeugt werden kann.

WeizenschnapsUm einen Schnaps hoher Qualität herzustellen, bedarf es einer guten Maische. (Foto by: © fotoknips / fotolia.com)

Brennanlage im Eigenbau

Im Internet findet man Bauanleitungen, um Destillen selbst herzustellen. Man benötigt eine Brennblase mit Helm, in dem sich der Dampf sammeln kann, bevor er in einem angebauten Steigrohr den Helm nach oben hin verlässt. Als Heizung kann ein Ofen dienen, aber zuweilen werden auch Gasbrenner verwendet. Gekühlt werden kann mit Eis oder Spiralen, durch die kaltes Wasser läuft.

Die Grundzutaten

Um einen Schnaps hoher Qualität herzustellen, bedarf es einer guten Maische. Nur frisches Obst, das keine weiteren Zusätze außer Hefe haben darf, ist geeignet. Sollte Fallobst verwendet werden, dann ist das Obst zu trennen, aus angefaulten Früchten kann kein guter Schnaps entstehen. Für die Gärung ist eine Dauer von einigen Wochen einzuplanen, bis die Maische die natürlichen Aromen der frischen Früchte voll aufgenommen hat und mit dem Brennen begonnen werden kann.

Was man sonst noch benötigt

Vor allen Dingen benötigt man Geduld und einige hübsche Flaschen, um das Ergebnis wochenlangen Wartens, Überprüfens und dann schließlich Brennens dekorativ abfüllen und genießen zu können. Wenn dann die Freunde kommen und den ersten selbst gebrannten Schnaps verköstigen dürfen, das zeigt es sich, dass sich die Mühe gelohnt hat.


Bewertung: Ø 3,0 (243 Stimmen)

User Kommentare

BELIEBTESTE ARTIKEL