Was darf in den Geschirrspüler

Was darf in den Geschirrspüler - und was kommt zu Schaden? Wir erklären, was spülmaschinenfest ist!

Was darf in den GeschirrspülerVorsicht ist geboten bei edlerem Geschirr mit Gravuren oder Dekor. (Foto by: lightwavemedia / depositphotos.com)

Nicht alles darf in den Geschirrspüler

Spülmaschinen können zwar grundsätzlich alles reinigen, was hineinpasst, doch manches käme dabei zu Schaden. Alles, was keine aufgedruckte Verzierungen wie Silber- oder Golddrucke aufweist oder aus empfindlichem Material besteht, das sich ablösen kann, kann in den Geschirrspüler. Alles andere muss von Hand gespült werden.

Was darf in den Geschirrspüler?

Unempfindliches Alltags-Besteck, Teller, Töpfe und Pfannen ohne empfindliche Beschichtungen, Aufbewahrungs-Behälter und Kochuntensilien aus Plastik und Metall überstehen normalerweise die Reinigung im Geschirrspüler. Bei Gläsern empfiehlt sich die Verwendung eines Klarspülers, der auch anderem Besteck gut tut, aber gerade bei Glas dafür sorgt, dass sie streifenfrei sauber werden. Aus neu gekauftem Besteck steht meistens ein Vermerk, ob das Stück in den Geschirrspüler darf oder nicht.

Was übersteht die Geschirrspüler-Reinigung nicht?

Vorsicht ist geboten bei edlerem Geschirr und Besteck mit Gravuren, Gold- oder Silber-Dekor oder Prägungen. Bedruckte und bemalte Gläser, auf denen die Farbe nur oberflächlich und nicht eingebrannt oder eingearbeitet ist, würden diese Farbe im Geschirrspüler nach einigen Spülgängen verlieren. Vorsicht ist auch bei Beschichtetem geboten. Moderne Teflonpfannen überstehen zwar meistens auch den Geschirrspüler, ältere Modelle neigen jedoch dazu, die Beschichtung zu verlieren. Auch bei allen anderen Beschichtungen auf Kochgeschirr sollte man sich den Herstellerhinweis durchlesen. Je älter das Utensil, desto wahrscheinlicher ist es, dass der Geschirrspüler es kaputtmachen könnte - die neueren Kochutensilien halten etwas mehr aus.


Bewertung: Ø 5,0 (2 Stimmen)

User Kommentare