Was tun bei Sonnenbrand?

Ein Sonnenbrand erhöht das Hautkrebsrisiko. Er sollte daher unbedingt behandelt werden. Wie das geht, zeigt der nachfolgende Beitrag.

SonnenbrandSowohl Männer als auch Frauen legen sich im Sommer in die prahle Sonne und denken nicht über die Auswirkungen nach. (Foto by: Depositphotos)

Luftige Kleidung tragen

Bestenfalls beugt man der Entstehung des Sonnenbrands vor, schließlich erhöht er das Hautkrebsrisiko. Hat er sich dennoch eingestellt, sollte er nicht ignoriert werden. Wichtig ist es, umgehend aus der Sonne zu gehen und sich in den kühlen Schatten zu setzen. Ein kühles Duschbad lindert das Brennen auf der Haut. Dabei sollte die Haut lediglich mit Wasser abgespült werden. Die Anwendung von Kosmetika empfiehlt sich ebenso wenig wie das Abrubbeln der Haut mit dem Handtuch. In den kommenden Tagen muss die Haut unbedingt vor weiterer Sonneneinstrahlung geschützt werden. Dazu empfiehlt sich das Tragen von leichter Kleidung, die aus natürlichen Materialien wie Baumwolle oder Leinen bestehen sollte.

Die Haut kühlen

Kühlend und leicht entzündungshemmend wirken Quarkwickel. Hierzu wird der Quark etwa messerdick auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Er sollte so lange wirken, bis er sich erwärmt. Dann wird er gewechselt. Alternativ können Joghurt oder Buttermilch verwendet werden. Ein weiteres Hausmittel, das kühlend und desinfizierend wirkt, ist schwarzer Tee. Er wird mit im abgekühlten Zustand mit einem Leinentuch aufgetragen. Für kleinere Partien wie die Nase reicht es aus, einen überbrühten und abgekühlten Teebeutel aufzulegen.

Die Kraft der Aloe vera nutzen

Die Aloe vera ist eine Pflanze, deren Saft die Haut beruhigt und bei der Regeneration unterstützt. Wer sie zu Hause hat, entfernt ein Blatt und schneidet dieses mit einem Messer auf. Mit dem austretenden, frischen Saft werden die betroffenen Hautstellen vorsichtig betupft.


Bewertung: Ø 1,0 (1 Stimme)

User Kommentare