Wein degustieren

Der Begriff "degustieren" bedeutet so viel wie probieren. Um nichts anderes handelt es sich auch. Wein trinken soll in erster Linie Freude machen, und man soll ihn mit allen Sinnen genießen.

Weine degustierenDegustieren heißt probieren - doch sollte man beim Degustieren von Wein einiges beachten.

Der Begriff "degustieren" bedeutet so viel wie probieren. Um nichts anderes handelt es sich auch. Wein trinken soll in erster Linie Freude machen, und man soll ihn mit allen Sinnen genießen. Jeder kann ohne Vorwissen Wein probieren und beurteilen.

Dennoch ist es hilfreich zu wissen, worauf man beim Wein probieren achten kann, um für sich selbst zu erkennen, warum ein Wein schmeckt, sich darüber mit anderen austauschen zu können und das nächste Mal beim Weinhändler zu wissen in welche Richtung man sich weiter durch die weite Welt der Weine probieren möchte. Ob einem ein Wein schmeckt oder nicht, hängt dabei von folgenden Kriterien ab.

Auge

Sicherlich, die Farbe eines Weins hat keinen Einfluss auf den Geschmack. Jedoch spiegelt sie durchaus lustvoll Informationen wieder. Tageslicht und ein heller Hintergrund – zum Beispiel ein weißes Blatt Papier – lassen die Farbe des Weines besser zur Geltung kommen.

  • Farbtiefe: Ein Wein der tiefrot oder kräftig goldgelb ist, macht doch schon im Auge einen besseren Eindruck, als ein Wein mit blasser, unscheinbarer Farbe.
  • Farbton: ist ebenfalls wichtig. Er lässt Hinweise zu auf das Alter des Weines (je mehr es in Richtung Brauntöne geht, um so reifer ist z.B. ein Rotwein ) und auch auf die Art des Ausbaus.

Nase

Riechen Sie am Wein - Das zu etwa einem Drittel mit Wein gefüllte Glas wird kreisförmig geschwenkt. So lösen sich die Geruchsmoleküle aus der Flüssigkeit. Dann senkt man die Nase ins Glas und atmet den "Duftnebel" ein – das mit Aromastoffen gesättigte Luftvolumen oberhalb des Weinspiegels.

Achten Sie darauf dass, alle "störenden" Gerüche auszuschalten sind: z.B. Nikotingeruch, Essensgerüche, intensive Parfümnoten etc., denn all dieses beeinflußt Ihr "Duftempfinden". Die flüchtigen Duftmoleküle nimmt man am besten wahr, wenn man den Weinduft mit einem langsamen, tiefen Atemzug aufnimmt.

Auf diese Weise kann er sich in der Nase ausbreiten. Konzentrieren Sie sich auf Gruppen von Aromen, beispielsweise auf den Duft frischen Obstes bei Weißweinen. Wie beim Obst ist der Zucker ein Aromaträger, daher duften trockene Weine etwas schwächer.

Die Obstaromen bei Rotweinen erinnern an Beerenfrüchte, Kirschen oder Pflaumen. Weitere Aromen-Gruppen: Blüten, Blätter, Gräser, Gemüsesorten bis hin zu Baumarten oder Gewürzen. All diese Duftnuancen werden als die Blume oder als Bouquet bezeichnet.

Im Mund

Beim Beurteilen des Geschmacks wird wie folgt vorgegangen: Man nimmt etwas Wein in den Mund und läßt ihn über die ganze Zungenoberfläche rollen, damit er mit möglichst vielen Geschmackspapillen der Zunge in Berührung kommt.

Der Wein darf dabei ruhig geschlürft werden. Die durch das Schlürfen bewirkte Sauerstoffzufuhr verdeutlicht die Sinneseindrücke. Anschließend wird der Wein "gekaut", damit er sich gleichmäßig im Mund verteilt.

Die endgültige Beurteilung kommt, wenn die flüchtigen Bestandteile des Weines in die obere Nasenhöhle aufsteigen. Bei der Geschmacksbeurteilung unterscheidet man zwischen der gerade beschriebenen Geschmacksempfindung, dem Nachgeschmack und dem aromatischen Abgang.

Der berühmte Abgang

Hat man nach dem Schlucken eine andere Empfindung als vorher, dann liegt ein Nachgeschmack vor. Eine andere Art des Nachempfindens ist der geschmackliche Nachklang, der aromatische Abgang. Bemerkt man nach dem Schlucken des Weines immer noch einen intensiven, anhaltenden und gleichen Geschmack wie vorher, dann werden die Sekunden gezählt.

Klingt der Wein etwa vier Sekunden nach, ist der Abgang kurz. Klingt er acht Sekunden nach, wird dies als guter Abgang gewertet, und klingt er sogar zwölf oder mehr Sekunden nach, spricht man von einem langen Abgang. A votre santé ...

Allgemeine Tipps und Hinweise beim Degustieren

  • Wichtig ist eine geordnete Reihenfolge, zuerst die leichteren Weissweine vor den eher schwereren um so wirklich auch den "kleineren" eine faire Beurteilung zu gewährleisten. Selbstverständlich gilt das gleiche für die Rotweine.
  • Zwischen den einzelnen Weinproben empfehlen wir den Mund öfters zu neutralisieren, das heisst durch den Verzehr von etwas Brot oder durch ein Glas Wasser.
  • Meiden Sie Marathondegustationen (über 20 Weine). Mit der Zeit wird es zu viel für Ihren Gaumen.

Soweit ein paar erste Hinweise und Vorgehensweisen beim Degustieren und worauf man beim Wein probieren achten kann, um Wein bewusster zu erleben.


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

User Kommentare