Weinglas - Weingläser

Bei der Auswahl des richtigen Weinglases spielen zahlreiche Kriterien eine wichtige Rolle, damit Farbe-Duftstoffe-Geschmack voll zur Geltung kommen. Hier erfahren Sie worauf Sie bei der Wahl des rightigen Weinglases achten sollten.

WeinglassEin passende Glas für den passenden Wein.

Bei der Auswahl des richtigen Glases spielen zahlreiche Kriterien eine wichtige Rolle, damit Farbe, Duftstoffe und Geschmack voll zur Geltung kommen. Ein gutes Weinglas bringt die Eigenschaften des Weins vollends zur Geltung.

"Falsche Gläser zu erkennen ist keine Kunst, sondern Pech" - das richtige Glas zu wählen indes ist schwer und infolgedessen eine Wissenschaft. Mitunter artet es fast zum Glaubenskrieg aus: Was ist das richtige Weinglas für welchen Wein?

Grundlegend

  • Das Glas ist das Fenster zum Wein und die ästhetische Formgebung unterstreicht die Wertigkeit der Weine. Die Glasqualität ist verantwortlich für optische Qualität des Weines und deren positiven Wahrnehmung - nur so können Farbe, Klarheit und Dickflüssigkeit des Weins berücksichtigt werden. Zu dickwandige Gläser beeinträchtigen den Weingenuss, deshalb sollte der Kelch transparent, dünnwandig und sauber sein.
  • Ein gutes Weinglas hat Stil und dort, nicht etwa am Kelch, sollte es auch angefasst werden. Der Glasstiel sollte zumindest so lang sein, dass die Hand mit dem Kelch nicht in Berührung kommt und dadurch den Wein im Glas erwärmt.
  • Die Form des Glaskelches sollte sich zum Glasrand hin verjüngen, um die flüchtigen Aromamoleküle zu bündeln. Dies verbessert die Wahrnehmung durch die Nase erheblich.
  • Die Proportionen von Glasboden, Stiel und Kelch dienen einerseits der Ästhetik, andrerseits, und dies im besonderen Maße, der feinnuancierten und störungsfreien Wahrnehmung von Bukett, Konsistenz, Geschmack und Würze.
  • Wer die Besonderheiten eines bestimmten Weines schmecken möchte, sollte dabei auch auf die Form des Weinglases achten, den Geruch und Aroma und damit des Geschmacksempfinden ändern sich mit der Glasform. Dabei spielt die Glasöffnung eine wichtige Rolle - sie bestimmt, wie der Wein über die Zunge läuft und welche Geschmacksnerven er dabei anspricht.

Allgemeiner Wein-Glas-Vorschlag

Weingläser

  1. Für trockene Rot- und Weißweine sind bauchige Gläser mit eingezogener Öffnung zu bevorzugen, da der Wein beim Trinken aus diesen Gläsern auf die hintere Zungenpartie gelangt und somit die herbe Note eines trockenen Weines besser wahrgenommen wird.
  2. Gläser mit ausgestelltem Mundrand hingegen eignen sich für halbtrockene oder milde Weine, da die Süße des Weines über die Zungenspitze wahrgenommen wird.
  3. Rotweingläser sollten generell größer sein als die für Weißwein, damit sich das Bukett besser entfalten kann. So eignen sich stark ausgeprägte bauchige Gläser besonders für schwere Rotweine.
  4. Für die meist halbtrockenen und milderen Roséweine empfehlen wir mittelgroße, nach oben leicht ausgezogene Gläser.

Fazit

Große Weine gehören in große Gläser, kleine Weine in kleine Gläser, sagt eine Regel. Große Weine sind reich an Inhaltstoffen. Die Unterscheidung von Rotwein und Weißwein ist für die Glaswahl passee. Entscheidend für die richtige Glasgröße ist immer die Qualität des Weins. In der Regel empfehlen sich Gläser mit sich nach oben hin schließendem Kelch, da sich dabei die Aromastoffe nicht seitlich verflüchtigen, sondern konzentrieren.

Tipp

Wenn Sie verschiedene Weine probieren, um deren Qualität zu bewerten, sollten Sie, während einer Verkostungsserie, auf keinen Fall das Glas wechseln. Das Entweichen der flüchtigen Bukettstoffe hängt von Form und Größe des Glaskelches ab. Wundern sie sich also nicht, wenn der gleiche Wein in verschiedenen Gläsern, unterschiedlich riecht und schmeckt.


Bewertung: Ø 1,5 (2 Stimmen)

User Kommentare