Wie gesund ist gesunde Ernährung?

Wer Gesunde Ernährung bevorzugt, verbessert seine Leistungsfähigkeit, erhöht die Regenerationsfähigkeit und trägt entscheidend zu seinen Erfolgen bei. Aber Vorsicht...

gesünder LebenGesünder Leben durch eine gesunde Ernährung. (Foto by: © Gina Sanders / fotolia.com)

Wir sollen uns ausgewogen und abwechslungsreich ernähren, lautet die Botschaft der Experten. Schmecken darf es auch, aber bitte: deutlich mehr Zurückhaltung bei Fleisch, Salz, Fett, Alkohol, Süßigkeiten und Kalorien. Verboten ist das alles zwar nicht, aber man müsse halt schon sehr vernünftig damit umgehen.

Wir bekommen heute mehr Ernährungsinformationen als je zuvor - doch 90% der Leute beklagen die Aussagen seien widersprüchlich. Es wird Frühling und auch in diesem Jahr schießen die Diäten wie Pilze aus dem Boden. Der Boom mit der richtigen Ernährung für jedermann egal ob jung, alt, dick oder dünn jeder benötigt seinen eigenen (durch die Experten) erstellten, täglichen Ernährungsplan.

Essen ist ein Trieb und daher willentlich schwer steuerbar!

Die Nahrung ist das Produkt, dass an den Verbraucher gebracht werden muss und soll. Mit dem richtigen Slogen, der Experten funktioniert das tadellos denn jeder möchte eine tolle, gesunde Ausstrahlung präsentieren und das ist genau "die Falle" für den Verbraucher und "der Fang" für die Unternehmer.

  1. Entschlacken im Schlaf
  2. Abnehmen aber keine Diät
  3. Mit der Kalorientabelle klappts bestimmt
  4. Fünf Elemente Ernährung
  5. BIO-Lebensmittel
  6. Gemüse-ABC
  7. Gesunde Ernährung für Diabetiker

...um nur einige zu nennen. Trotz des heute breiten Angebots an Lebensmitteln und auch Angaben der jeweiligen Inhaltsstoffe, ist jedoch eine ausgewogene Ernährungsweise keine Selbstverständlichkeit.

Nahrung - Appetit - Verdauung

Diätapostel legen uns heute den Finger auf den Mund aber der Appetit lässt sich nicht kontrollieren. Appelle an die Verbraucher: bitte mehr Lust auf Gemüse als auf Gummibärchen zu entwickeln. Je mehr wir darüber nachdenken, was wir nicht essen sollen, desto begehrenswerter erscheint es uns, alles in uns runter zu schlingen. Alle Diät-Erfahrenen können ein trauriges Lied davon singen. Wenn die Gedanken beim Essen nur noch um Verbote, Sünden und Verstöße kreisen kann einem die Lust ganz schön vergehen.

richtige Ernährung

Gesunde ErnährungWas ist eigentlich die richtige Ernährung und was darf man essen? (Foto by: © Marco2811 / fotolia.com)

"Die" richtige Ernährung für alle Menschen gibt es nicht. Jeder muss seine Auswahl treffen - muss ausprobieren was ihm bekommt und gut tut. Wir sollten wieder lernen auf unseren Appetit zu hören, unserem Organismus zu vertrauen. Und traditionell erzeugte Lebensmittel, wie zum Beispiel echtes Roggensauerteigbrot bevorzugen. Auf starre Ernährungsregeln sollten wir schon aus gesundheitlichen Gründen verzichten.

Verdauung und Ernährung eine Altersfrage?

Jugendliche, im Reifungsalter zwischen 10 und 25 Jahren, vertragen erstaunlich grosse Nahrungsmengen, auch schwer verdauliche Kost, eine Erwachsene oder ältere Person hingegen nicht. Je Älter man wird, desto leichter verdauliche Nahrung wird empfohlen. Besser knappe, dafür häufige Mahlzeiten einnehmen. Wer viel trinkt, altert langsamer. Haut und Körper bleiben länger geschmeidig. Im Alter könnten durch mehr Flüssigkeitszufuhr viele Pflegefälle verhindert werden.

Der Mensch lebt von der Hälfte dessen, was er isst – von der anderen Hälfte leben die Ärzte!

Vollwertkost - richtige Ernährung?

Im Gegensatz zur Zahlen-Akrobatik der klassischen Ernährungslehre setzt die Vollwertkost auf Natur: Lasst unsere Nahrung so natürlich wie möglich, so lautet ihr Leitsatz. Das klingt plausibel und gesund, doch auch bei dieser herangehensweise kann über das Ziel hinausgeschossen werden. Wer sich nämlich an die Empfehlungen hält, viel Vollkorn und die Hälfte seiner Speisen in roher Form (inklusive rohem Getreidebrei) vertilgt, kann böse Überraschungen erleben. Vollkörniges führt nicht selten zu geblähten Bäuchen und vielen Menschen vergeht die anfängliche Lust auf Rohkostplatten.

Was nützt der Tipp, sich die Schokoladentafel einzuteilen, wenn die Körperchemie nach Süßem zur Stimmungsaufhellung verlangt? Es kann und es muss Spaß machen. Dabei schert sich der Körper weder um die Ansicht von Gesundheitsberatern, noch um das neueste Modevitamin. Die richtige Nahrung ist für unser Überleben so wichtig, dass die Natur es nicht den Wissenschaftlern überlassen konnte, einen einzig richtigen Weg zu beschließen.

Die eine richtige Ernährung gibt es nicht

Lassen Sie uns einen kleinen Test machen:

  1. Meinen Sie, Kartoffeln und Nudeln machen dick? Falsch!
  2. Glauben Sie, mit Kalorienzählen und Lightprodukten kann man abnehmen? Geht nicht.
  3. Denken Sie, man müsse sich nur bewusster ernähren, um gesund zu bleiben? Vergessen Sie es.
  4. Sorgen Sie sich darum, genügend Vitamine aufzunehmen? Es gibt keinen Grund dafür.
  5. Fürchten sie, zuviel Cholesterin zu essen? Tun Sie es ruhig, es schadet nicht.

Ernährungs-Gerüchte

Wieviel Eisen enthält Spinat wirklich? Fettarm macht dünn? Der männliche Bierbauch kommt von den Kalorien im Bier? Und hält uns der Genuss von Rohkost wirklich länger am Leben?

Wieviel Eisen enthält Spinat?

Da das Gemüse zu 90 Prozent aus Wasser besteht, schrumpft der Eisengehalt für frischen Spinat auf ganz normale 3,5 Milligramm pro hundert Gramm - mehr dazu finden Sie unter: Der Mythos um den Spinat.

Fettarm macht dünn?

Die fettarme Milch, der besonders leichte Käse... Sie sollen gute Helfer im Kampf gegen den Speck sein. Aber der Körper lässt sich so leicht kein X für ein U vormachen. Gibt man ihm Light-Produkte, fühlt er sich um seine Kalorien betrogen. Das nächste Hungergefühl stellt sich viel schneller wieder ein. Außerdem verlangt der Körper bei der nächsten Mahlzeit automatisch nach „mehr“ um die Kalorien zu bekommen, die er braucht.

Der männliche Bierbauch kommt von den Kalorien im Bier?

Natürlich setzen auch die Kalorien im Bier an. Aber ist Ihnen schon mal aufgefallen, dass Biertrinker speziell am Bauch und im Brustbereich ansetzen? Schuld an der sehr gezielten Fettverteilung ist der enthaltene Hopfen. Denn der hat eine östrogene Wirkung. Und das weibliche Hormon Östrogen erhöht nun mal die Einlagerung von Fett im Gewebe.

Viel Rohkost tut gut?

Bekannt ist, dass rohes Obst und Gemüse mehr Vitamine enthalten als die verarbeiteten Artgenossen. Das gesündeste wäre demnach hauptsächlich Rohkost zu essen. Da Rohkost jedoch schwer verdaulich ist, sollte Rohkost als Snack zwischendurch vorgezogen werden und nicht den ganzen Tag über verteilt sein, damit man Verstopfungen vermeidet - Rohkost Rezepte.


Bewertung: Ø 3,5 (11 Stimmen)

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare