Zucker - Staubzucker

Zucker ist aus unserer Küche kaum wegzudenken. Wer jetzt vielleicht nur an den Zucker im Kaffee denkt, vergisst das wichtigste. Ohne Zucker gibt es keinen Kuchen, keine Torten und Pralinen, keine fruchtige Marmelade und auch kein eingemachtes Obst und Gemüse, denn Zucker ist ein wahrer Alleskönner.

StaubzuckerStaubzucker, Puderzucker genannt, wird aus normalem Raffinadezucker hergestellt. (Foto by: © ExQuisine / fotolia.com)

Zucker wird auf sehr unterschiedliche Art und Weise hergestellt. Die wichtigsten Quellen sind Zuckerrohr und Zuckerrüben. Aus diesen Produkten können die Zuckerkristalle durch verschiedene Verarbeitungsweisen direkt herausgelöst werden. Auch wenn immer mehr Verbraucher nach Alternativen suchen, die sie beispielsweise in Süßstoff finden, spielt der Zucker nach wie vor eine sehr große Rolle in unserer Küche.

Herkunft

Die Geschichte des Zuckers ist bereits viele tausend Jahre alt. Die ältesten Zuckerrohr-Funde werden auf die Zeit 8.000 v. Chr. datiert. Lange Zeit war Zucker ein absoluter Luxusartikel. Erst im 19. Jahrhundert werden chemische Verfahren entwickelt, die die Massenproduktion von Zucker ermöglichen. Zu den größten Zuckerproduzenten der Welt gehören heute Brasilien, Indien, China und die Vereinigten Staaten. In Europa stammen die größten Produktionen aus Frankreich, Deutschland und Polen.

Aussehen

Zucker besteht aus kleinen, weißen Kristallen (daher auch die häufige Bezeichnung als Kristallzucker). Staubzucker, auch Staubzucker genannt, wird aus normalem Raffinadezucker hergestellt. Dieser wird gemahlen, wodurch sich ein außerordentlich feines, weißes Pulver ergibt, das Staub ähnelt.

Geschmack

Zucker schmeckt ebenso wie Staubzucker süß. Normaler Raffinadezucker löst sich auf der Zunge auf.

Anwendung/Verwendung in der Küche

Allgemein kann man sagen, dass Zucker in der Küche überall dort verwendet wird, wo ein Gericht gesüßt werden muss. Viel Zucker wird bei der Zubereitung von Kuchen und Torten sowie anderen Backwaren benötigt. Staubzucker wird in diesem Bereich vor allem verwendet, wenn es um die Dekoration von Backwaren geht, beispielsweise als Topping für Krapfen. Beim Einkochen von Marmelade und Konfitüre wird Gelierzucker verwendet, der dann nicht nur für die Süße des Aufstrichs verantwortlich ist, sondern auch für die gallertartige Konsistenz.

Wenn Obst und Gemüse eingemacht wird, wird ebenfalls Zucker benötigt. In diesem Fall ist jedoch weniger das Süßen der Lebensmittel das vorrangige Ziel, sondern das Ausnutzen der konservierenden Wirkung des Zuckers. Dadurch werden die eingemachten Lebensmittel teilweise bis zu mehrere Jahre haltbar. Zucker wird besonders im Alltag auch genutzt, um damit Kaffee und Tee sowie andere Getränke zu süßen.


Bewertung: Ø 3,2 (53 Stimmen)

PASSENDE REZEPTE

Malakofftorte

MALAKOFFTORTE

Ob am Kaffeetisch oder als Geburtstagstorte. Das Rezept für Malakofftorte ist sehr vielseitig einsetzbar und im Nu zubereitet.

Wiener Faschingskrapfen

WIENER FASCHINGSKRAPFEN

Goldbraun gebacken und mit feiner Marmelade befüllt - das ist das Rezept für Wiener Faschingskrapfen.

Schneller Schokokuchen

SCHNELLER SCHOKOKUCHEN

Was wäre ein schneller Schokokuchen ohne Schokoladeglasur? Das Rezept schmeckt bestimmt zu jeder Kaffeejause.

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare

Goldioma
Goldioma

Ich kaufe eigentlich nie Staubzucker, bei Bedarf mahle ich mir den Kristallzucker immer in einer alter Kaffeemühle oder in der Moulinette selbst

Auf Kommentar antworten

Marille
Marille

Finde es immer wieder interessant das Zucker so eine konservierende Wirkung hat.

Auf Kommentar antworten