Baiser

Das Schaumgebäck Baiser wird auch „Meringue“ genannt und ist ein Gebäck aus Zucker und Eiweiß, das im Backofen langsam getrocknet wird. Baiser ist die Grundlage für viele köstliche Desserts, Torten und andere Rezepte. Mit einigen einfachen Tipps und Tricks kannst du das Schaumgebäck ganz schnell und einfach zu Hause nachbacken.

Meringue buntPastellfarbene Meringues sehen zum Anbeissen aus. (Foto by: Shebeko / Depositphotos.com)

Baiser (Meringue)

Bei Baiser handelt es sich um einfachen Eischnee, der mit ganz viel Zucker aufgeschlagen und anschließend im Backofen getrocknet wird. Trotzdem gilt es bei der Zubereitung einiges zu beachten. Meringues sind echte Alleskönner.

Sehr beliebt ist die Eischnee-Masse als Topping für Stachelbeerkuchen oder Tarte au citron. Auch für die Zubereitung von tollem Nachtisch ist Baiser die richtige Wahl.

Die himmlisch süße Note verfeinert Süßspeisen wie Apfelkompott mit Vanille-Baiser-Obers, Heidelbeer-Baiser-Trifle oder ein fruchtiges Himbeer-Baiser-Dessert.

Für anspruchsvolle Torten-Kreationen wird es gerne verwendet. Eine bekannte Köstlichkeit ist die australische Pavlova, für die das Baiser ausgehöhlt und üppig mit Früchten und Schlagsahne gefüllt serviert wird.

Wie gelingt Baiser?

BaiserMit Baiser können Backwerke sehr schön verziert werden. (Foto by: 5seconds / Depositphoto.com)

  1. Um Baiser selber zu machen, muss man erst einmal die Eier trennen und die Eiweiße mit einer Prise Salz und Zitronensaft in eine Schüssel geben. Nun wird das Ei mit dem Schneebesen des Handrührgerätes zu einem lockeren Eischnee aufgeschlagen.
  2. Für das Baiser lässt man nun den Zucker unter ständigem Rühren in die Baisermasse einrieseln. Die Mischung wird so lange weiter gerührt, bis sich der Zucker gelöst hat und eine feste, glänzende Creme entstanden ist.
  3. Die fertige Baiser-Masse wird mithilfe eines Löffels oder Spritzbeutels auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gespritzt oder gesetzt.
  4. Nun muss das luftige Backwerk im vorgeheizten Backofen bei ca. 100 °C 1,5 bis 2 Stunden trocknen. Danach kannst du das Baiser nach Belieben weiterverarbeiten.

Sorten von Baiser

Bei der Herstellung dieses Schaumgebäcks wird zwischen einer französischen, Schweizer und italienischen Methode unterschieden. Es gibt allerdings noch viele weitere Rezepte und Verfahren, Baiser zuzubereiten, zum Beispiel mit Essig, um es weißer und voluminöser zu machen.

Darüber hinaus wird zwischen kalt- und warumgeschlagener Baiser-Masse unterschieden.

Besonderes Equipment

Für die Herstellung des Eischnees kann man entweder eine Küchenmaschine verwenden oder einen Handmixer mit Schneebesen. Außerdem wird ein Löffel oder Spritzbeutel benötigt, mit dem kleine Häufchen oder eine beliebige Form auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gegeben wird.

Beachtenswertes

Die Baiser-Masse zerfällt innerhalb von 10 bis 20 Minuten wieder zu Eiklar, wenn sie nicht weiterverarbeitet werden.

Unsere Rezept-Empfehlungen:

Tipps und Fazit

Das Baiser sollte hundertprozentig trocken sein. Deshalb am besten über Nacht auf einem Gitter im ausgeschalteten Ofen auskühlen lassen.

Meringue lässt sich am besten in Tüten oder luftdichten Dosen aufbewahren, so kann es keine Feuchtigkeit ziehen und wird nicht weich. Auf diese Weise gelagert, bleibt es mehrere Wochen haltbar.

 


Bewertung: Ø 5,0 (1 Stimme)

PASSENDE REZEPTARTEN

User Kommentare

PASSENDE ARTIKEL

BELIEBTESTE ARTIKEL