Anbiederung der Grünen an Kurz - Urgestein tritt aus

Billie-Blue
Billie-Blue

Peter Dorsky, der die Grünen in Wien Margareten aufgebaut hat, tritt nach fast drei Jahrzehnten aus der Partei aus. Die Anbiederung der Grünen an Sebastian Kurz und seine türkise ÖVP sei für ihn nicht mehr (mit)tragbar.

Er kritisiert etwa, dass die Grünen gegen die Fortsetzung der Hacklerregelung gestimmt haben und sieht allgemein eine unüberbrückbare Kluft zwischen ihm und der grünen Partei, was Demokratiepolitik, Sozialpolitik und Kulturpolitik betrifft.

Quelle: Die Presse

Ich habe mich schon länger gewundert, wie es Kogler mit sich vereinbaren kann, dass er seine Prinzipien und die der Grünen über Bord wirft. Für mich sind die Grünen dadurch nur noch unglaubwürdig und ich kann Peter Dorsky verstehen. Wird sich das auf die kommende Wien Wahl auswirken, weil mit diesem Austritt auch Grünwähler einen Denkanstoß bekommen haben?

 

Zuletzt bearbeitet von Billie-Blue am 10.07.2020 um 19:28 Uhr

Pesu07
Pesu07

Grundsätzlich bin ich froh, dass nicht die Blauen in der Koalition sind. Andererseits sollten die Grünen ihre Grundpositionen (Wahlversprechen ...) schon auch in der Koalition vertreten (auch bei 14 % Wahlergebnis). Hier vermisse ich zB ganz stark die Diskussion um die Vermögenssteuer (und natürl. auch Umsetzung) und keine Verschiebung dieser!
Die Türkisen machen eindeutig blaue Politik und das tragen die Grünen mit - das ist nicht tragbar. Das ist in meinen Augen ein Austrittsgrund.

MaryLou
MaryLou

Ich bin nicht der Meinung dass die Türkisen blaue Politik machen. Die machen tiefschwarze Politik, wie meine Oma sagen würde.

Die Grünen sind nur noch Marionetten vom Kanzler. Und einer macht das nicht mehr mit. 

Silviatempelmayr
Silviatempelmayr

In einer Koalition muss man halt Kompromisse eingehen, sonst kann ja keiner zusammenarbeiten. Ich glaube wir können froh sein wie es gerade ist. Aber das sieht halt jeder etwas anders.

snakeeleven
snakeeleven

Man darf eines nicht vergessen. Die Farbe Türkis ist eine Übergangsfarbe von Blau zu Grün. Deshalb sollte man sich nicht über die Anbiederung wundern.