Corona-Opfer Summer Splash

SlowFood
SlowFood

Summer Splash, die größte Maturareise Österreichs, ist wegen Corona pleite, der Chef in Konkurs.

Es gibt aber für manche Corona-Opfer auch Rettung: der Chef, Didi Tunkel, wurde soeben zum Tourismuschef im Burgenland gemacht, Doskozil sei Dank. Um manche Leute  muss man sich halt weniger Sorgen machen als um andere...

Zuletzt bearbeitet von SlowFood am 13.08.2020 um 09:18 Uhr

AllBlacks
AllBlacks

Freundschaft zahlt sich aus... frage mich wohin das Geld geflossen ist, diese Maturareisen waren nicht gerade billig, die Leistungen eher dürftig.

MartinaM
MartinaM

Na ja, durch Vitamin P schaffen manche auch die schlimmsten Krisen zu überstehen

Zuletzt bearbeitet von MartinaM am 13.08.2020 um 11:56 Uhr

moga67
moga67

Bei manchen Personen ist ein Absturz halt nie so schmerzhaft - man muss nur die richtigen Leute kennen.  Das die div.  Maturareiseanbieter in wirtschaftliche Turbulenzen kommen werden, war eigentlich absehbar.

Silviatempelmayr
Silviatempelmayr

Ist doch super wenn er einen anderen Job macht. Da können sich viele andere ein gutes Beispiel daran nehmen.

DIELiz
DIELiz

hab es eh schon einmal von mir gegeben (ja, ok anderer Hintergrund - aber halt Dosko-Verhalten)

bitte den " zielstrebigen" Herrn Doskozil in Ruhe lassen.

Der tut doch nur für besonders, besondere Menschen Gutes.

Auch seine damalige Partnerin & spätere Ehefrau bekam einen recht netten Job im Burgenland

Dosch
Dosch

Wenn ich so etwas lese, dann mache ich mir nie Sorgen um die "Macher" sondern immer um die Angestellten. Und in diesem speziellen Fall auch um die Maturanten, die diese Reise ja schon bezahlt, zumindest angezahlt haben. Ich hoffe sehr, dass sie ihr Geld wieder sehen. Beim Veranstalter meiner Tochter musste die Arbeiterkammer einschreiten.

Limone
Limone

Ja für solche die Chefs sind, ist doch noch nie ein Problem gewesen. Die Angestellten das sind immer die armen, wenn sie die Arbeit verlieren.