Naturkatastrophen in Österreich/Europa. Angespannte Lawinensituation

hannevg
hannevg

schrecklich diese TV Berichte.Auch aus Italien gibt es keine guten Nachrichten, speziell Venedig.Es wurden 2 Lawinenabgänge in Österreich gezeigt die sich durch Dörfer schieben. Ein Stausee wurde entleert um die Wassermassen durch den Starkregen auffangen zu können. Allen Betroffenen mein Mitgefühl und das ihnen schnell geholfen werden kann Erst ab Mittwoch soll es eine Wetterberuhígung geben. Ward Ihr schon einmal betroffen?Woher gab es Hilfe?Vom Land, vom Staat,Bundesheer oder rotes Kreuz etc?

Zuletzt bearbeitet von hannevg am 17.11.2019 um 18:06 Uhr

Silviatempelmayr
Silviatempelmayr

Bei uns ist das schönste Wetter und nicht weit weg müssen viele Menschen bangen. Wir sind bis jetzt Gott sei Dank von größeren Katastrophen verschont geblieben.

moga67
moga67

Hab in den Nachrichten auch die ganzen Berichte gesehen. Wirklich erschütternd! Wenn man das erlebt, wird man es nie wieder aus dem Kopf bekommen!!!!!!!Hoffe auch das sie schnell Hilfe bekommen!

 

elisaKOCHT
elisaKOCHT

welch ein Wahnsinn! Wir haben einen Dammbruch  in einem der Nachbarorte erlebt.  Da helfen alle zusammen. Haben beim Sandsack füllen geholfen und hinterher beim abspritzen mit unserem Kärcher, wo es keinen gab.

schippi
schippi

Die Regen/Schneefront ist genauso unberechenbar wie manche Tornados. Ein Haus lassen stehen, das andere nehmen sie komplett mit. So die Situation in Österreich derzeit

 

Martina1988
Martina1988

Die aktuelle Situation ist wirklich sehr extrem. Ich wünsche den Betroffenen viel Kraft! Hoffentlich entspannt sich die aktuelle Wetterlage schnellstmöglich.

Halbmondchen
Halbmondchen

Wir hatten auch mit den Wasser zu kämpfen, sind wir doch von einigen Quellen im Wald umgeben. Mein Mann hat geschaufelt und Dämme gebaut und Rinsale zu den Abwasserkanälen. Das Haus war davon zum Glück nicht betroffen. 

Zuletzt bearbeitet von Halbmondchen am 18.11.2019 um 07:47 Uhr

Goldioma
Goldioma

So richtig betroffen war ich noch nicht. Vor vielen Jahen war unser Haus durch Schneefall von der Straße abgeschnitten, Es war auch kein Strom, da das Kabel unter der Schneelast gebrochen war. Anschließend hat sich der Schneeräumer des Ortes noch geweigert die Zufahrtsstraße zu räumen. Die Kinder hätten über 200 m zum offenen Weg in die Schule gehabt. Das betraf aber nur unseren Neubau in Tirol, der von den meisten Einwohner zuerst nicht begrüßt wurde, da ich keine Tirolerin in ihren Augen war, sondern eine "Zuagroaste".

hlore
hlore

Schnee und Wasser haben Kraft da sind wir Menschen Winzlinge. Wenn ich höre wie Halbmondchens Mann Dämme baut ect., wo er doch seine Kraft ins Haus investieren sollte - furchtbar

 

Dosch
Dosch

Eine wirklich schlimme Situation ist das, zum Glück ist unsere Region davon verschont geblieben (hoffentlich bleibt das auch so). Allen Betroffenen wünsche ich auch viel Kraft!