Sexismus-Skandal: Rapid muss 5.000 Euro Strafe zahlen

MaryLou
MaryLou

Das Ethikkomitee der Bundesliga tagte am Freitag wegen des im Rahmen des Meisterschaftsspiels gegen Hartberg vom 21. Juni angebrachten sexistischen Spruchbandes.

Gegen die Hütteldorfer wurde schließlich eine Geldstrafe über 20.000 Euro verhängt.Zahlen muss Rapid vorerst aber nur 5.000 Euro, denn 5.000 werden dem Rekordmeister bis 30. Juni 2021 bedingt nachgesehen.

Vor dem Spiel gegen Hartberg, das Rapid mit 0:1 verloren hat, hing in etwa drei Stunden lang ein Transparent mit sexistischem Inhalt vor dem Fanblock der Hütteldorfer.

Das Spruchband wurde nach internen Diskussionen noch vor Spielbeginn entfernt. 

Quelle: Kurier

Zuletzt bearbeitet von MaryLou am 03.07.2020 um 19:55 Uhr

Silviatempelmayr
Silviatempelmayr

Das habe ich gar nicht mitbekommen. Naja Fussball interssiert mich eigentlich auch nicht. Ist halt blöd wenn die Fans so etwas aufhängen.

AllBlacks
AllBlacks

sexismus war das definitiv nicht, jedoch ein total blödes tiefes spruchband. hätte keiner was verloren, wenn sie sich das eingestanden hätten bzw. der präsident (der scheinbar untergetaucht ist) oder der geschäftsführer peschek sich unmittelbar klar distanziert hätten und nicht herumgeeiert hätte.

Dosch
Dosch

Auf der einen Seite ist es schlimm, wenn ein Verein für dumm-dreiste Aktionen seiner "Fans" bestraft wird.

Auf der anderen Seite, warum haben sie das Ding nicht umgehend abgenommen?

MaryLou
MaryLou

Ich glaube auch nicht daß es sexistisch war, der Spruch war etwas derbe und geschmacklos. Vielleicht hätten sie sich für einen lustigen Spruch entscheiden sollen. Der Vergleich den sie angestrebt haben hinkt etwas.