Forum - 900 Bestellungen mit 66 falschen Identitäten

 
Katerchen

Die Polizei hat einen 44-jährigen Mann ausgeforscht, der unter der Verwendung von 66 falschen Identitäten mehr als 900 Onlinebestellungen durchgeführt haben soll, ohne zu bezahlen. Der Schaden liegt bei 140.000 Euro. Der Beschuldigte ist in Haft. (noe.orf.at)

Dann sollte er auch jeweils für jede falsche Identität eine eigene Strafe bekommen. Das summiert sich dann ganz schön. 

Maarja

Der Mann hat bestimmt auch ganz viele Sachen zu Hause, die er eigentlich nicht braucht. Interessant wäre die Geschichte dahinter. Warum macht jemand das?

hexy235

Hat er das aus Kaufsucht gemacht? Oder hat er es als "Sport" betrieben? Wer braucht so viele Sachen? Er sicher auch nicht.

Lara1

Irgendwo steht, dass er viele Bücher und auch Online-Kurse gekauft hat. War halt kein Kurs dabei, wie man sich nicht erwischen lässt.

Der Beschuldigte ist in Haft, Leute denen Millionen abhanden gekommen sind, rennen noch frei herum.

hobbykoch

Mich würde auch der Hintergrund interessieren. Da steckt wahrscheinlich eine Geschichte mit psychischer Erkrankung - in welcher Form auch immer - dahinter.

Schnellkoch_Bob

Auf Fotos fallen viele Fachbücher zu verschiedenen Themen auf. Von denen hat er sich also 13 Jahre lang durchschnittlich alle 2 Wochen 2 bis 4 zugelegt. Es scheint mir doch sehr ambitioniert, in dieser Zeit alle sinnerfassend lesen zu wollen. Ich hoffe nur, dass er damit keiner kleinen Buchhandlung den Todesstoß versetzt hat...

Von der Höhe des "Schadens" würde ich mich aber nicht per se beeindrucken lassen. Ein paar der Verlage haben kein Problem damit, wenn man sich z. B. regelmäßig Bücher im Wert von € 5.000 auf Kommission schicken lässt, aber kaum eins verkauft, und zahlen anstandslos die vereinbarten 50% Provision.