Forum - Abenteurer bei Atlantiküberquerung gestorben

 
Katerchen

Ein 75-jähriger französischer Abenteurer ist bei dem Versuch gestorben, den Atlantik allein mit einem Ruderboot zu durchqueren. Die portugiesische Küstenwache hatte zunächst am Freitag vor den Azoren das untergegangene Boot von Jean-Jacques Savin entdeckt. Gestern schließlich habe ein Taucher der Küstenwache Savins Leiche in der Kabine des Bootes gefunden. https://orf.at/stories/3244654/

Vor drei Jahren hat er den Atlantik bereits überquert, in einem Fass. Diesmal hat seine Unterstützungs-Crew wohl nichts mehr ausrichten können. Es mag zwar herzlos klingen, aber irgendwie kommt mir der Spruch  "Wenn es dem x zu wohl wird, geht er auf's Eis" in den Sinn.

Billie-Blue

Ein Abenteurer hat mal gesagt " Wenn es aus ist, dann ist es eben aus". Das ist eine eigene Lebenseinstellung. Meines ist das auch nicht, aber ich kann diese Sichtweise schon nachvollziehen.

moga67

Es gibt den Spruch: Wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um!
Er hat das Risiko in Kauf genommen war sich der Gefahr bewusst. Wer Risiken eingeht, muss damit rechnen es einmal auch nicht zu schaffen.

jowi59

Mir tut der überhaupt nicht leid.

Er hat doch die Gefahr und das aussergewöhnliche gesucht.

Da muss man halt mit solchen Kollateralschäden rechnen.

Wenn das jeder machen könnte wäre es ja nichts besonderes.

Limone

Mir 75 Jahren, ist der auch nicht mehr der Jüngste gewesen und er hat es trotzem nicht lassen können sich dieser Gefahr auszusetzen.