Forum - Corona-Ansage:

 
MaryLou

Kärnten 

Die Österreichische Ärztekammer (ÖÄK) hat die Bundesregierung dazu aufgefordert, möglichst bald die rechtliche Grundlage dafür zu schaffen, dass die Corona-Impfung eine unbedingte Voraussetzung für die ärztliche Berufsausübung in Österreich ist.

Ein entsprechender Antrag wurde im jüngsten ÖÄK-Vorstand angenommen.

Gelesen und kopiert von der Seite: 5 Minuten at.

Sind das Fake-News oder wie weit wollen die noch gehen? Ich finde das geht eindeutig zu weit!

 

Zuletzt bearbeitet von MaryLou am 08.12.2021 um 09:04 Uhr

Billie-Blue

 Ich kenne eine Geschichte, die nur erfunden ist und keinen Bezug zur Realität hat. In diesem Märchen zahlen Pharmakonzerne beste Provisionen an Ärzte usw., wenn sie ihre Medikamente in großen Mengen verschreiben. Ganze Arztpraxen werden in dieser Geschichte mit teuerstem Equipement ausgestattet. Es geht ja schließlich um viel Geld. Am Ende gibt es einen Dauerauftrag für ein Medikament, wonach auf Jahre enorme Einnahmen gesichert sind. Wer zahlt schafft an. In dieser frei erfundenen Geschichte. Gut, dass die Realität anders aussieht.

jowi59

Es ist sicher keine umsonstige Forderung, dass alle, die in Gesundheitsberufen arbeiten geimpft sein müssen.

Die kommen doch mit so vielen Menschen zusammen.

Da hilft auch die ganze Hygiene nicht.

moga67

Es gibt in den Gesundheitsberufen genug und bereits einige Pflichtimpfungen. Jedes Mal wenn von den Gesundheitsberufen etwas gewollt wird, sollten sie die Ersten sein, wenn es um Forderungen geht, sind sie die LETZTEN!

MaryLou

Strafe zahlen bei Impfverweigerung ist eine Sache, aber sozusagen ein Berufsverbot? Oder werden sie "nur" aus der Ärztekammer ausgeschlossen? Was auch immer das heißen mag. Ich kenne mich da nicht so aus.