Corona-Cluster mit 700 Hochzeitsgästen

Limone
Limone

Nach einer großen türkischen Hochzeitsfeier in Schrems schnalzen die Corona-Fälle in die Höhe. Ärgerlich: Hinsichtlich Kontaktpersonen wurde gelogen.

"Wir wurden eine Woche lang hinsichtlich der Kontakte angelogen. Uns wurde kostbare Zeit genommen, um eine Streuung des Virus einzudämmen", ärgert sich Gmünds Bezirkshauptmann Stefan Grusch gegenüber der "NÖN".

Laut Grusch war am 12. September eine Eheschließung mit einer "sehr großen Hochzeitsgesellschaft" in Schrems im Gange – bis zu 700 Personen sollen teilgenommen haben. Die Feier dürfte nicht angemeldet gewesen sein. 

"Die Aufarbeitung der Kontakte gestaltet sich extrem mühsam, wir verfügen nicht einmal über eine vollständige Besucherliste der Feier. Auch die Sprachbarriere erschwert das Contact Tracing teilweise", so Grusch.

Der Bezirkshauptmann kündigte Konsequenzen an: "Ich zeige jeden, der uns angelogen hat, bei der Staatsanwaltschaft an. Das ist eine Gemeingefährdung für den gesamten Bezirk." Auch der Eigentümer des Gebäudes, in dem die Hochzeit stattgefunden hatte, hätte sich informieren müssen, wie groß die Veranstaltung wird.

Ergebnisse von mehr als Hundert angeordneten Tests seien noch ausständig. Die Gesamtzahl der Infizierten sprang im Bezirk Gmünd jedenfalls zwischen dem 19. und 21. September von 28 auf 43 Fälle in die Höhe, 160 Bewohner des Bezirks befinden sich aktuell in Heimquarantäne.

gelesen auf Heute.at

Man ist fassungslos über so viel Dummheit!

Indem sich diese Personen nicht an unsere Gesetze halten, schickt sie dorthin, woher sie gekommen sind.

Was sagt Ihr dazu?

Billie-Blue
Billie-Blue

Mich ärgern diese Leute auch sehr. ABER "unsere Gesetze" stimmt nicht. Ich sehe so viele Leute, die definitiv nach waschechten Österreichern aussehen, die sich nicht an die Gesetze halten, erst gestern wieder so ein Nasenbär, der mir auf Zentimeter hergekrochen ist in der Wurstabteilung.

Martina1988
Martina1988

Unabhängig davon woher die Leute kommen, wäre es angebracht, dass sich alle an die Gesetze halten. Und bezüglich der Lügen würde ich persönlich sehr empfindliche Strafen verhängen. 

michi2212
michi2212

Ich finde das sowas von unverantwortlich gegenüber der restlichen Bevölkerung.  Die  sollen gewaltige Strafen bekommen.  

DIELiz
DIELiz

Dummheit, naja

Unverschämt & verantwortungslos

auf der anderen Seite kenne ich keine der Osteuropäischen & Türkenhochzeiten, die nicht in die hunderte gehen. Selbst bei uns am Land ind normalerweise Hochzeiten nicht unter ca. 150 Personen üblich.

da hätte das Standesamt gleich beim Aufbot Massnahmen setzen müssen

AllBlacks
AllBlacks

ich würde, unabhängig von der staatsbürgerschaft, in solchen fälle empfindliche strafen aussprechen, strafen die denen finanziell weh tun.

hexy235
hexy235

Ich finde es auch sehr verantwortungslos und ziemlich egoistisch, denen ist es doch ganz egal ob sich noch jemand ansteckt, Hauptsache sie können feiern. Das sollten sie einmal bei ihrem Sultan machen.

snakeeleven
snakeeleven

Heute Online gelesen: Im Corona-Hotspot um eine türkische Hochzeit in Schrems im niederösterreichischen Waldviertel ist die Zahl der Infizierten übers Wochenende von 38 auf 58 gestiegen