Forum - Drei Viertel Nicht-Österreicher für VdB

 
jowi59

gefunden auf: https://salzburg.orf.at/stories/3176698/ Mehr als 8.500 Menschen haben am Dienstag österreichweit an der „Pass Egal Wahl“ teilgenommen, 123 davon in Salzburg. Bei der Solidaritätsaktion für Wahlösterreicher ohne österreichische Staatsbürgerschaft gaben drei Viertel dem Amtsinhaber die Stimme, die aber nicht zum offiziellen Wahlergebnis zählt. Auf drei Viertel der abgegebenen Stimmen für Alexander Van der Bellen folgte Dominik Wlazny mit 15 Prozent. Michael Brunner (MFG) und Walter Rosenkranz (FPÖ) haben jeweils drei Prozent gewählt – Gerald Grosz (vormals FPÖ und BZÖ), sowie Schufabrikant Heinrich Staudinger und Rechtsanwalt und Krone-Kolumnist a.D. Tassilo Wallentin jeweils zwei Prozent. Ich denke, so ähnlich wird auch die Wahl unter den Österreichern ausgehen.

Jasmin4you

So viel ich weiss, darf man als Nicht Österreicher an der Wahl nicht teil nehmen. Oder sind das nur falsche Marktforschungen? Ist ja auch immer viel Manipulation dabei. Da darf man nicht immer alles glauben. Aber ich bin schon gespannt wer es wird. VDB möchte ich nicht mehr sehn.

littlePanda

Stimmt, Nichtösterreicher dürfen nicht wählen und diese "Pass egal Wahl" wurde abgehalten, um darauf hinzuweisen, da - wie eigentlich vor jeder Wahl - Debatten deswegen osbrechen.

Wäre "schön", wenn dieses Ergebnis so ähnlich auch am Sonntag rauskäme und uns ein zweiter Wahlkampf erspart bliebe

Teddypetzi

Da bin ich nur froh, das Nichtösterreicher auch nicht wählen dürfen,denn  das wäre die selbe Katastophe wie wir jetzt eh schon haben

Lara1

@littlePanda: ob uns da etwas erspart bleibt? 

Es wird schon die Frage gestellt, ob der Mann noch amtsfähig ist.

"Alexander Van der Bellen machte bei einem Interview jedenfalls einen leicht verwirrten Eindruck und gab seltsame Antworten."

Dieses Interview kann man unter anderen auch im exxpress sehen. Es ist beängstigend. Einen zweiten Biden brauchen wir nicht.

Billie-Blue

Ich muss das immer wieder sagen, dass es verantwortungslos ist, dass nicht alle Parteien einen Kandidaten oder eine Kandidatin aufgestellt haben. Nun gibt es einerseits vdB, der meiner Meinung nach zwei Minuspunkte hat: er steht für diese Regierung (er und seine Frau sind Grüne), und es gibt nun mal viele Menschen, die mit dieser Regierung sehr unzufrieden sind. Und er ist seit seiner ersten Wahl 2016 sichtlich gealtert und wirkt etwas tattrig, was in diesem Alter nun einmal kein Wunder ist, sonst könnten wir das Pensionsantrittsalter auf 80 hinaufsetzen. Wer möchte von einem 80 Jährigen Chirurgen operiert werden?

Es gibt als Alternative nur einen Kandidaten einer rechtspopulistischen Partei, die anderen Kandidaten kann ich nicht ernst nehmen. Der Wlacny ist mir nicht unsympathisch, aber kein Präsidentschaftskandidat.

Was macht nun jemand, der gerne einen Kandidaten der Mitte wählen würde ( SPÖ, ÖVP oder Neos Wähler)???

Man ist sozusagen gezwungen, vdB zu wählen.

Allerdings prognostiziere ich auch ohne hellseherische Fähigkeiten, dass wir dann wesentlich früher die nächsten  BP Wahlen haben werden. Denn ob er bis 86 fit genug ist und genug Kraft hat, darf man bezweifeln.

Billiger wäre es gekommen, wenn man die Amtszeit einfach verlängert hätte, denn keine Alternativen anzubieten läuft auf dasselbe hinaus. 

snakeeleven

Na zum Glück dürfen nur die Österreichischen Staatsbürger wählen.

littlePanda

Lara, ich habe dieses  spezielle Interview nicht gesehen. Aber was seltsame Antworten betrifft, schenken sich alle Kandidaten nichts. Vorallem das Nichtwissen über die Rechte und Pflichten des BP sind teilweise erschreckend. Leider ist keiner der 7 - aus unterschiedlichen Gründen - wirklich wählbar. 

Es gibt also drei Möglichkeiten für mich:

Nicht oder ungütig zu wählen, weil es leider keine wählbaren Kandidaten gibt, aber das ist für mich keine Option.

Mit dem Stimmzettel einen Abzählreim zu veranstalten, aber das dauert mir zu lange bis ich 6 rausgezählt habe.

Die steuerschonendste Variante zu wählen. Für die werde ich mich wohl zähneknirschend entscheiden.   Billie-Blue hat das gut ausgedrückt.

Lara1

Genau darum geht es nicht: keine seltsamen Antworten

"Nichtwissen über die Rechte und Pflichten des BP sind teilweise erschreckend. Leider ist keiner der 7 - aus unterschiedlichen Gründen - wirklich wählbar"

sondern ein Herumstottern über ein Thema, welches er studiert hat. Etwas verwirrt.

. Sind sie schon beschlossen, oder werden sie erst beschlossen? Bin jetzt gar nicht sicher, besser die, ähm die, sozusagen eine gewisse, also für eine gewisse Menge Gas, nehmen wir mal das Gas, für eine gewisse Menge den Preis deckeln, aber alles was darüber hinausgeht … ” (Einwurf der Moderatorin: Bei uns ist nur für Strom, sollte es das beim Gas auch geben?) Darauf Van der Bellen weiter: “Wenn es technisch durchführbar ist”.
 

Zuletzt bearbeitet von Lara1 am 06.10.2022 um 12:30 Uhr

Teddypetzi

Für mich ist bei einer Bundespräsidentenwahl die Partei Nebensache,  es zählt die Person, und für mich sind sehr wohl wählbare Kandidaten dabei, alle noch besser als der amtierende.

  • 1
  • 2