Einheimische Pflanzen schützen

Halbmondchen
Halbmondchen

Wir haben ein großes Problem im Moment mit dem drüsigen Springkraut ( im 19. Jahrhundert aus Indien als Zierpflanzen importiert und auch Bauernorchidee genannt) das alles zum überwuchern droht, seit 2 Tagen sind wir am ausreißen und vernichten. Wie vorgestern in der Zeitung stand ist die Gefahr gegeben das diese Pflanze die Einheimischen verdrängen kann da die Bienen auch lieber nach "Indien" fliegen ihre Pollen holen als zu den Margariten & Co, die ein paar Meter weiter stehen. Wie seht ihr das und wer hat noch Probleme mit nicht Einheimischen Pflanzen?

Jeloschnecke
Jeloschnecke

Dieses Springkraut wächst auch bei uns an allen Bachufern und vermehrt sich eigentlich unkontrolliert. Wir haben in unserem Rasen seit ungefähr zwei Jahren eine gelbe Kriechpflanze, die wir auch trotz aller Bemühungen nicht los werden.

hobbykoch
hobbykoch

Bei uns gibt es einige Gemeinschaftsaktionen gegen das drüsige Springkraut. Dort wo seit einigen Jahren konsequent das Springkraut entfernt wurde, wächst mittlerweile wieder eine Vielfalt an heimischen Pflanzen. Leider gibt es noch viele Stellen, wo nichts anderes mehr wächst.

Ein noch größeres Problem droht der Riesenbärenklau (Verbrennung bei Berührung) und der Japanische Staudenknöterich (Wurzeln können unterirdisch Schäden an Straßenbelägen, Schutz- und Stützmauern und Gebäuden verursachen) zu werden.

Goldioma
Goldioma

Jetzt weiß ich endlich wie dieses Kraut heißt, das mir an den Waldrändern und an Wasserläufern in der Nähe von Lindau auch aufgefallen ist. 

Zuletzt bearbeitet von Goldioma am 22.07.2018 um 12:33 Uhr

Halbmondchen
Halbmondchen

Ich habe gestern weiter ausgerissen und mich durch den Jungle aus Brennnessel die bis zu 2 Meter und mehr hoch waren und dem Springkraut  das sogar oft 3 Meter hoch war gekämpft. Wir haben beschlossen es im und nahe um das Grundstück zu entfernen. Da es bis zum Wald hin fast nur mehr lila leuchtet von den Pflanzen ist es wohl aussiehtslos und wir versuchen die Blumen wenigstens in der Naturhangwiese zu schützen und unseren Garten. 

Monika1
Monika1

Bei uns ist es eigentlich auch eher der Bärenklau und da ich auf vieles allergisch reagiere, muss ich die Beseitigung kompetenten Händen überlassen.

hobbykoch
hobbykoch

Riesenbärenklau sollte man auch nicht selber ausreißen! Das müssen kompetente Leute mit Schutzausrüstung machen. Man kann sich wirklich schlimme Verbrennungen holen. 

Halbmondchen
Halbmondchen

Ja, der Riesenbärenklau besitzt eine Flüssigkeit die schlimme offene Hautwunden zur Folge haben. Im Internet gibt es einige Videos mit Selbstversuche dazu.