Forum - entlassen in Zoom-Call

 
Petersilienschnecke

welch netter Chef  die vorweihnachtliche Kündigung kam per zo?m

 

 Quelle - derstandard.at

Ein Zehntel der Angestellten der US-Hypothekenbank musste gehen. Im Nachgang warf ihnen der CEO vor, faul zu sein und dem Unternehmen Stunden zu stehlen

Was sich in den vergangenen Tagen bei der Online-Hypothekenbank Better.com abgespielt hat, klingt wie ein Musterbeispiel aus einem Handbuch, wie sich Vorgesetzte nicht verhalten sollten. Der Geschäftsführer Vishal Garg entließ vergangenen Mittwoch mehr als 900 Beschäftigte in einem Zoom-Call. "Wenn Sie Teil dieses Calls sind, gehören Sie zu der unglücklichen Gruppe, die entlassen wird. Ihr Beschäftigungsverhältnis endet mit sofortiger Wirkung", sagt Garg in einem Ausschnitt des Zoom-Calls, der wenig später auf Social Media veröffentlicht wurde.

Zuletzt bearbeitet von Petersilienschnecke am 07.12.2021 um 23:00 Uhr

Maarja

Ich frag mich gerade ob das für die USA irgendwie normal sein könnte. Bei uns wäre das ziemlich undenkbar, selbst bei einem krätzigen Chef 

Zuletzt bearbeitet von Maarja am 08.12.2021 um 07:07 Uhr

MaryLou

Die Sitten werden rauher und auch bei uns ist sowas gar nicht undenkbar. Vielleicht jetzt noch nicht so hart praktiziert, wird abear auch noch kommen. Kündigung ist Kündigung. Überall gibt es herzlose Menschen und auch ein Chef ist nur ein Mensch. 

alpenkoch

stimmt, das ist das Problem.

ER ist ein Mensch, nur was für einer, traurig

Schnellkoch_Bob

"Hire and Fire" ist in den USA Alltag. Für den Arbeitgeber ist man grundsätzlich eine "Arbeitskraft" und nicht "Mensch". Es gibt weder ernstzunehmende Mindestlöhne noch Kündigungsfristen oder Anspruch auf Urlaub. Und es ist normal, telefonisch rund um die Uhr erreichbar zu sein. Bessere Bedingungen kann man sich theoretisch individuell aushandeln, aber in den allermeisten Berufen ist das völlig aussichtslos.

Positives zu dem Thema hört man selten: https://www.n-tv.de/wirtschaft/US-Kuendigungswelle-erreicht-neuen-Rekord-article22875604.html