Forum - Frau in Pakistan wegen WhatsApp-Status zum Tod verurteilt

 
DIELiz

Quelle: orf.at

In Pakistan ist eine 26-Jährige wegen einer „blasphemischen“ WhatsApp-Nachricht zum Tod verurteilt worden. Ein Gericht in Rawalpindi befand die Muslimin heute schuldig, in ihrem WhatsApp-Status „blasphemisches Material“ veröffentlicht und Karikaturen des Propheten Mohammed verschickt zu haben. Solche Karikaturen sind im Islam streng verboten.

Ein Freund hatte sie demzufolge aufgefordert, ihren WhatsApp-Status zu löschen. Stattdessen habe sie das Material an ihn weitergeleitet. Die junge Frau war bereits im Mai 2020 verhaftet worden. Das Gericht ordnete an, sie „am Hals aufzuhängen, bis sie tot ist“, und verurteilte sie zudem zu 20 Jahren Haft.

Blasphemie ist im mehrheitlich muslimischen Pakistan ein äußerst heikles Thema. Blasphemische Vergehen können mit der Todesstrafe bestraft werden, die bisher jedoch noch nie vollstreckt wurde.

Nach Angaben der US-Kommission für internationale Religionsfreiheit sitzen derzeit bis zu 80 Menschen wegen Blasphemie in Pakistan in Haft. Menschenrechtsaktivisten zufolge wird der Vorwurf der Blasphemie auch häufig als Vorwand benutzt, um persönliche Fehden auszutragen.

 

satanische Verse, als Kind hielt ich es für einen Aprilscherz

- ihr erinnert euch auch?

Maarja

Die Todesstrafe ist zwar nie vollstreckt worden, allerdings werden die so Angeklagten nicht geschützt und müssen auch nach Freilassung um ihr Leben fürchten

Katerchen

Die Moslems hinken in der Entwicklung ein halbes Jahrtausend in der Entwicklung hinterher. Man braucht ja nur an die Hexenverbrennungen im Mittelalter bei uns denken.

Übrigens, der Verfasser der „Satanischen Verse“, Salman Rushdie, ist momentan mit einen „Kopfgeld“ von 4 Millionen Dollar belegt.

alpenkoch

auch meine Generation hat von dem unwürdigen und unglaublichen "Theater" um die Satanischen Verse gehört und gelesen. 

das allein, würde mich bereits (rein theoretisch!!) vom konvertieren zum Islam abhalten