Forum - Großraumbüro

 
Limone

Die Corona-Pandemie zwingt die meisten von uns nach wie vor ins Home Office. Wenn der harte Lockdown am 3. Mai endet, könnte es den einen oder die andere wieder ins Büro verschlagen. Wer in einem Großraumbüro arbeitet, sollte einmal seinen dortigen Sitzplatz ins Visier nehmen. Britische Forscher der Universität London haben nämlich herausgefunden, dass Arbeitsmotivation und Produktivität unter anderem davon abhängen, wo man sitzt.

Wie das Journal "Plus One" berichtet, fühlten sich Mitarbeiter mit Fenstertischen produktiver und konzentrierter als diejenigen, die an der Wand saßen. Mitarbeiter, die dem Raum zugewandt waren, aber relativ wenige Schreibtische in ihrer Sichtlinie haben, schätzten sich selbst als konzentrierter und produktiver ein und ihre Teams als besser vernetzt. Im Vergleich dazu bewerteten Mitarbeiter, die dem Raum zugewandt sind, aber viele Schreibtische vor sich haben, ihre Arbeitsumgebung weniger positiv. Am schlechtesten bewerteten Mitarbeiter, deren Schreibtische vom Hauptbereich des Raumes abgewandt waren und hinter denen viele Kollegen saßen.

gelesen auf heute

Arbeitet Ihr in einem Großraumbüro? Ich bin mal lange Zeit in einem Großraumbüro gesessen, es hat alles sein Vor-und Nachteile.

Teddypetzi

Zum Glück habe ich kein Großraumbüro, mir genügt mein kleines im Studio

jetzt genieße ich einmal eine Zeit am Meer

MartinaM

Die Großraumbüros haben auch noch andere Nachteile - Lärm, schlechtere Konzentration, größere Gefahr von Ansteckung - nicht nur in Coronazeiten.

Anna-111

Wir haben ein Büro mit sieben Arbeitsplätzen, derzeit sind maximal drei besetzt. Ich sitze ganz selten in diesem Büro, bin sehr viel im Home Office. Letzte Woche hatte ich ein noch größeres Büro für mich alleine. Ich genieße es derzeit schon sehr nicht in einem so vollen Büro zu sitzen, man kann sich weit besser konzentrieren. 

DIELiz

wenn schon "Grossraumbüro" dann zB. bei Google, Microsoft oder SAP

nicht nur bei Microsoft kann man (Frau), das Notebook schnappen und am "Schreibtisch des Tages" anschliessen. Auch neben der Chefin.  Sprich, keine fixen Plätze. Auch der neue  MS-Chef wird wohl öfter "gesehen" werden

die angeblichen Wettbewerbe mit der Rutsche sind genauso wahr, wie auch bei google

hobbykoch

Ich genieße es sehr, mein eigenes Büro zu haben. Ich habe vor vielen Jahren für eine gewisse Zeit in einem Großraumbüro gearbeitet. Ich konnte mich nicht gut konzentrieren, mich haben die Telefonate der anderen teilweise gestört und ich war schnell abgelenkt.

AllBlacks

bei uns sind die büros zwischen 4 und 12 plätze groß, dazu haben wir auch räume, wo wir ungestört telefonieren können. aktuell sind fast alle im homeoffice, danach (ab sommer/herbst) werden wir abwechselnd im büro sein.

Martina1988

Ich bin zum Glück in keinem Großraumbüro. Ich war einmal in einem Viererbüro und das war lärmtechnisch schon sehr anstrengend. 

 

moga67

Ich stelle mir das echt anstrengend vor, wenn da in einem Großraumbüro x Menschen gleichzeitig reden, telefonieren. und dann auch noch bei der Sache sein sollten.
Ich glaube in den Ministerien gibt es viele solcher Büros ;-)

Pesu07

Ich kenne das Arbeiten sowohl im Großraumbüro als auch im Einzelbüro. Beides hat seine Vor- und Nachteile. Da sich das Homeoffice gut eingespielt hat, gehe ich davon aus, dass auch nach der Pandemie viele MA weiterhin tageweise im Homeoffice sein werden.

  • 1
  • 2