Homeoffice und Freizeit

Pesu07
Pesu07

Lt. einer IFES-Umfrage im Auftrag der AK fällt es vielen im HO schwer, Arbeitszeit und Freizeit voneinander zu trennen. Viele melden sich im HO aus Angst um ihren Arbeitsplatz auch nicht krank.
Wie geht es euch damit im HO?

Zuletzt bearbeitet von Pesu07 am 24.11.2020 um 18:07 Uhr

AllBlacks
AllBlacks

mir geht es bestens im home office, welches bei uns mobile office heißt... es ist zwar meist ein fließender übergang, kann aber letztendlich freizeitmäßig mehr während der hellen stunden machen.

hobbykoch
hobbykoch

Im Homeoffice bin ich für alle "greifbar" (Arbeitskollegen, Chef über Telefon/E-Mail, Familienmitglieder, sonstige Unterbrechungen) und daher kommen mehr Unterbrechungen und Ablenkungen zusammen. Im Normalbetrieb habe ich ein eigenes Büro, wo ich je nach Kontaktfreudigkeit meinerseits die Türe offen oder geschlossen halte. Hier im Homeoffice kommt es daher vor, dass sich die Normalarbeitszeit nach hinten verlagert, zu einer Zeit, wo ich das Büro schon verlassen hätte. Also ja... Arbeitszeit und Freizeit verschwimmen ein bisschen.

Wäre ich krank, würde ich mich aber auch im Homeoffice krankmelden.