Forum - Impfdurchbrüche in Österreich

 
Billie-Blue

AGES hat die Zahl der Impfdurchbrüche am 15.9. 21 veröffentlicht.

Als Impfdurchbruch gilt derzeit eine vollständig geimpfte Person mit einer symptomatischen Infektion. Eine Person mit Infektion ohne Symptomen gilt in Österreich derzeit nicht als Impfdurchbruch.

Somit gab es in den Kalenderwochen 33 -36 folgende gemeldete Impfdurchbrüche:

12 - 17 Jährige: 85 Personen mit Impfdurchbruch, davon keine Person im Spital. 2,97% der symptomatischen Infektionen sind in dieser Gruppe ein Impfdurchbruch, bei einer Durchimpfungsrate von 28,68%

18-59 Jährige: 4 472 Personen mit Impfdurchbruch, davon 12 im Spital. 22% der symptomatischen Infektionen sind in dieser Altersgruppe ein Impfdurchbruch bei einer Durchimpfungsrate von 60,08%

über 60Jährige: 1147 Personen mit Impfdurchbruch, davon 42 im Spital. In dieser Altersgruppe sind 53,45% der symptomatischen Infektionen Impfdurchbrüche, bei einer Durchimpfungsrate von 81,59%

Bei den über 60 Jährigen sind also mehr als die Hälfte der symptomatischen Infektionen ein Impfdurchbruch. Das ist aber normal, denn je höher die Impfrate umso höher die Durchbruchsrate. bei 100% Durchimpfung ist demnahc die Durchbruchsrate auch 100%.

Lara1

Danke für den Bericht, Billie-Blue.

Die Wirksamkeit der "Impfung" beginnt bereits nach 2 Monaten nachzulassen, bis nach 6 Monaten zu verschwinden belegen einige Studien.

Die AGES ist auf dem richtigen Weg, doch fehlen auch noch genug Zahlen, das Verhältnis der Impfquote in den Altersklassen, denn ungeimpfte können ja keinen Impfdurchbruch haben.

Billie-Blue

Wobei Impfdurchbrüche jetzt nicht tragisch sind, wenn trotzdem schwere Verläufe verhindert werden.

Man muss jetzt noch dazurechnen, dass viele Geimpfte symptomlos und ungetestet herumlaufen, welche andere anstecken. Das ist das blöde daran. Das scheint man wegzustecken.

 

Zuletzt bearbeitet von Billie-Blue am 20.09.2021 um 09:49 Uhr