Forum - impfen aus beruflichen Gründen

 
alpenkoch

ich hoffe ja, es wird mich nie betreffen. Denn solange es keine Impfzeremonie gibt, der ich vertraue, möchte ich nicht impfen.

Bin kein Gegner und verhalte mich bestmöglich um andere und mich zu schützen

bisher muß sich niemand aus der Familie dem impfen aus beruflichen Gründen beugen. Den um nicht arbeitslos zu werden, ich MÜSSTE es machen.

wie entscheidet ihr?

spielt ein Alleinverdiener Status eine Rolle?

hexy235

Ich finde, daß sich Menschen in Gesundheitsberufen impfen lassen müssten, ebenso Lehrer, Kindergärtner und Pfleger in Altersheimen.

Billie-Blue

Ich kenne schon jemanden, die sich trotz Angst vor der Impfung impfen läßt, sie ist in leitender Funktion bei Gericht tätig und alle Kollegen sind geimpft, der Druck ist einfach zu groß.

 

Lara1

Habe auch jemand in der Familie, wo der Druck der Arbeitskollegen sehr groß war. Mittlerweile diskutieren sie schon, was denn dann geschieht, wenn es ums auffrischen geht. Da gibt es keine Mehrheit mehr und der Zusammenhalt hat auch gelitten.

jowi59

Ich glaube, jeder kennt jemanden, der an oder mit Corona gestorben ist oder auch "nur" mit Corona ins Krankenhaus musste.

Aber wieviele kennen jemanden, der durch die Impfung ernsthafte Probleme hatte?

Wäre es da nicht logisch sich impfen zu lassen statt einfach grundlos dagegen zu sein.

Petersilienschnecke

impfen oder arbeitslos?

IMPFEN

Maarja

Ich arbeite in einem Gesundheitsberuf und bin geimpft. Genauso wie meine Kollegen und Kolleginnen. Ich halte das tatsächlich für selbstverständlich. Ich denke dass es immer eine persönliche Abwägung ist. Wäre ich jemand der im Home Office arbeitet, alle Wege mit dem eigenen Auto zurück legt und auch sonst kaum Kontakte hat, und auch noch jemand der auf Impfungen allgemein heftige Nebenwirkungen erleidet, hätte ich mich vielleicht anders entschieden. 

Lara1

Jowi59 ich kenne niemanden, der an Corona gestorben wäre oder ins Krankenhaus musste. Aber ich lese von Leuten, die einfach nicht verstehen können oder wollen. 

Billie-Blue

Lara1 mir gehts wie dir. Ich frage bei Telefonaten mit Freundinnen und Verwandten immer: wie viele kennst du, die krank waren, gestorben sind ...? Fast niemand kennt jemanden, irgendwie schon komisch ? Oder wir haben einfach Glück?!?

Ein Freund meines Sohnes kennt zwei Jüngere ( Zwischen 30 und 45), die einige Tage nach der Impfung gestorben sind, ob ein Zusammenhang mit der Impfung  besteht , weiß ich nicht.

Maarja

Lara1 und Billie-Blue: ja es ist so, Ihr habt einfach Glück gehabt bislang. Ich hab's an anderer Stelle schon geschrieben, ich kannte jemanden, der daran gestorben ist. Und ich kenne Leute mit relativ schweren Verläufen die sich immer noch mit Einschränkungen herum plagen. Das ist wirklich keine lockere Sache, diese Erkrankung 

  • 1
  • 2